Zwei Wochen neue Regeln

Veröffentlicht 11. November 2012 von karimausi

Ich leben nun gut zwei Wochen mit meinen neuen Regeln. Zeit, vielleicht einmal kurz auf diese Zeit zurückzuschauen. Klar kann man noch nichts so ganz genau sagen, dazu ist es immer noch zu kurz, aber ich habe mir natürlich schon so meine ersten Gedanken gemacht, die mittlerweile auch so ausgereift sind, dass ich darüber, wenn bestimmt auch noch etwas wirr, schreiben kann.

Als erstes mal war ich echt ein bisschen von Mellis Reaktionen überrascht. Ich habe ganz ehrlich nicht damit gerechnet, dass sie eine so harte Linie fährt. Klar, sie lässt mir auch weiterhin meine kleinen Freiheiten, genauso wie sie meine kleinen Frechheiten auch weiterhin, ich würde jetzt sagen, toleriert. Es ist irgendwie alles ein bisschen „ernster“ geworden. Also nicht so, dass wir nicht mehr zusammen lachen oder Spaß machen, sie über mein loses Mundwerk lacht oder sich über meinen Hang zu Fettnäpfchen lustig macht, nein, das ist es nicht, aber… ist irgendwie schwierig auszudrücken und die richtigen Worte zu finden – ich würde sagen, sie gibt mehr den Weg vor, ich habe mehr das Gefühl, dass sie entscheidet und nicht mehr wir. Auf alle Fälle bei unwichtigeren Dingen auch außerhalb unserer Sexualität (wo es ja vorher auch schon so war) merke ich es sehr stark – ob das jetzt was es zum Abendessen gibt ist, wann wir Aufstehen oder ins Bett gehen, wann wir Essen, wann was wer (eigentlich immer ich) putzt oder sogar was wir Abends machen, sie entscheidet, meine Meinung ist und wird nicht gefragt. Ich möchte mich jetzt nicht beschweren, aber das ist für mich ziemlich ungewohnt, bin ich doch eigentlich für Gleichberechtigung in den normalen Lebenslagen und habe bisher immer nur die Maske des Machtgefälles über dieses Gleichsein gestülpt um das erotische Spiel durchgängig am Laufen halten zu können. Das nun, ist völlig anders.

Angefangen hat das ganze mit dem Hausputz letztes Wochenende. Seit dem hat sie recht viel befohlen oder reglementiert, was vorher ehr meine oder zumindest gemeinsame Sache war und ich hab auch eigentlich den gesamten Haushalt die letzte Woche machen müssen. Meine Herrin hat echt keinen Finger gerührt. Die einzige Freiheit die ich hatte war, in den Zeiten in denen ich nichts zu tun hatte immer mal wieder ins Internet schauen zu dürfen.

Mache ich was falsch, nicht ordentlich, zögere ich bei dem Ausführen von Befehlen oder mache ich auch nur den Mund auf um nach einer Anweisung von meiner Herrin irgendetwas zu sagen, hagelt es sofort Strafen. Und zwar keine Kleinen! Kein Klaps auf den Hintern oder ein „Dududu!“ wie es bei Kleinigkeiten vorher der Fall war, nein, Rohrstock und eventuell noch zusätzlich längere Zeit im Boden-, Präsentationspranger oder am Kreuz – nicht gleich reagiert als Lady Mellanie etwas zu Trinken nachgeschenkt haben wollte, zack, über den Sofatisch legen und drei mit dem Rohrstock auf den Hintern… Nudeln verkocht, zum Zeit besser einschätzen lernen, eine Stunde in den Bodenpranger und Uhr vor die Nase gelegt bekommen… etc.
Das Gefühl des Unterworfen Werdens, das Gefühl eine Sklavin zu sein, hat sich immens in den letzten Tagen gesteigert, wo hingegen es mittlerweile sogar ein paar Mal vor kam, dass ich mir nur gedacht habe, bitte keine Strafe, ich pass auch wirklich das nächste mal besser auf. Strafe gabs natürlich trotzdem. Hab ja auch nichts gesagt, denn wenn, dann wäre wegen „meckerns“ nur noch mehr dazugekommen.
Ich bin auf alle Fälle froh, wenn das vorbei ist und Lady Mellanie sich nicht mehr rundum bedienen lässt. Meine Herrin hatte es ja angekündigt, ich solle lernen, dass es keine Selbstverständlichkeit ist das sie mir Hilft, sondern eine Belohnung oder gute Tat für mich, und so denke ich wird es irgendwann wieder mehr in den Bereich gehen, den ich eigentlich auch von meinem inneren „Gerechtigkeitsgefühl“ her gewohnt bin, aber so ein bisschen haben mir die bisherigen Tage der vollen Dienerschaft schon gezeigt, dass sie sich nicht scheut, etwas gegen meine eigentliche Einstellung durchzusetzen. Vielleicht habe ich mich da doch etwas zu sicher gefühlt. Auf der anderen Seite, ist bisher auch nichts Passiert, bei dem ich sagen würde: Abbruch! Ich denke, meine Liebe weiß genau was sie tut und für mich bleibt es spannend.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Ben Wilder | Lusttagebuch

Kostenlose erotische Geschichten

Sex and the Ficki

Erkenntnisse und Erstaunliches aus der Singlewelt 2.0

Tomasz Bordemé

BDSM & Erotik

Erdenbaer´s Welt

Nur wenige Menschen sind stark genug, um die Wahrheit zu sagen und die Wahrheit zu hören.

Whispered Stories - Das Tagebuch einer Sklavin

BDSM Geschichten aus meinem Leben als Sklavin

Margaux Navara

Autorin mit Lust an BDSM

Analbarbie.

Meine Lust am Leben!

bdsm for life :: BDSM Blog

Werfe einen Blick auf das Spiel zwischen Dominanz, Unterwerfung und Bestrafung.

breakpoint

Die geheimen Layer-8-Algorithmen einer Programmierschlampe

Mrs. Honney van Bunny

.....ich wünsche..... honigliche Unterhaltung!

lifeofdevotion68

Gedanken - Gefühle - Geschichten und alles was mich sonst so bewegt. Wobei die erotischen Geschichten nur noch für Freunde zugänglich sind.

Blickpunkt - Die Freiheit des Denkens

Erst, wenn man die Angst vor dem Tod verloren hat, kann man wirklich beginnen zu leben

Göttin in Schwarz

Du gehörst mir, und das ist das, was dir am Meisten gefällt

Die Nühmphe

Fi©ktive Kurzgeschichten. FSK 18.

Not so secret Diary of a Woman

von Sex und Nagellack und viel mehr

private femdom

by Morgana

Inseldiva

Alles hat seine Zeit im Leben. Mail to: lascotia.blog [at] gmail.com

Harlekin802

Es kommt oft anderst wie man plant, doch muss es immer schlecht sein?

meine Lust und Laune

Wünschen ist die Freiheit, Erfüllung zu finden..

Mein Traum vom eigenen Buch

Der erste Schritt ... und hoffentlich viele danach

Master Dan

Das Leben ist zu kurz um kein BDSM zu praktizieren...

majasdirtylaundry

Liebe, Sex und andere Katastrophen - FSK 18/ all rights reserved

Die rosa Welt vom Sub Namens Ruby

Die Erde, unendliche weiten, dies sind die Abenteuer eines Sub's auf dem Weg in und mit seinem Glück.

Blossom's Blog

BDSM, Daddy Dom, Babygirl, litlle girl

Devote Romantikerin

Dominanz/submission - Mein Herzstück in BDSM

Tessas Wort

Warnung: frei bloggende Femdom

Talk that shit

#sex #love #lifestyle

Knight Owl

I'd risk the fall, just to know how it feels to fly.

Die Erzschlampe.

Meine Lust am Leben !!!

Eine gute sub ist weder eine Prinzessin, noch ein Roboter.

Meine Ausbildung zu der Frau, die sich meinem Herrn schenkt, um in der Hingabe an ihn aufzugehen.

Love hard - liebe heftig

Ein Blog über BDSM, Sex und die Liebe

Tarzans Tochter

Gestern noch in den Windeln schwingt sie heute schon von Liane zu Liane

Begrabt mich mit dem Gesicht nach unten

formerly known as: Leben mit nem Sack überm Kopf

Alles Evolution

Von der Entwicklung meines Lebens und dem Leben im Allgemeinen

erotisches

4 von 5 Zahnärzten empfehlen diese WordPress.com Seite

urschoepfer

Huch, ich bin nicht perfekt. Wie ungeschickt von mir. ☺

Open Minded....

Meine eigene sexuelle Erweiterung, der Weg...

P o u r q u o i P a s ?

Warum nicht ? Alles kann Nichts muss.

%d Bloggern gefällt das: