Zwischen den Jahren – Teil 1

Veröffentlicht 28. Dezember 2012 von karimausi

Ich weiß, ich habe es ja nicht anders gewollt und meine Herrin hat schon ganz recht, ich habe es provoziert, auch wenn ich nicht davon ausgegangen war, dass sie am Rechner ist sondern vielmehr schläft. Aber wer mit dem Feuer spielt kann sich auch verbrennen, dessen muss man sich immer bewusst sein.
Also habe ich die Strafe und die Erziehungsmaßnahmen wie Lady Mellanie sie so schön genannte hat auch zu akzeptieren, obwohl sie diesmal bisher – und sie sind ja noch nicht zu Ende da sie noch weitere Gründe entdeckt hat, die eine Fortsetzung rechtfertigen – nicht ohne waren. Aber starten wir mal wieder am Anfang der Ereignisse, die meiner Beschwerde über Langeweile am zweite Weihnachtsfeiertag ab vierzehn Uhr folgten.

Meine Herrin kam mit einem recht strengen Gesichtsausdruck von oben ins Wohnzimmer die Treppe herunter. „Dir ist also langweilig, obwohl es genug zu tun gibt? Zieh dein Putzputfit, lege dir alle Fesseln selber an und komm dann wieder zu mir! Sofort! Du hast zehn Minuten.“ Ich tat wie mir befohlen und ging in den Keller, schlüpfte in Hausmädchenkostüm, zog die langen Latexhandschuhe und Strümpfe an, schloss den Maulkorb um meinen Kopf, legte mir Hand- und Fußmanschetten an und ließ die Schlösser an Fesseln und Ketten klicken. KG und Oberschenkelfesseln so wie mein Halsreif trug ich ja sowieso schon, fehlten nur noch die abschließbaren High-Heels. Den Schlüsselbund nahm ich ebenfalls mit, ging wieder nach oben, kniete mich vor meiner Herrin nieder und übergab ihr die Schlüssel. Lady Mellanie schaute auf die Uhr und nickte zustimmend. „Gut, du machst mir jetzt einen Tee, stellst ihn warm und danach wirst du erst das Gäste WC und dann das Bad auf Hochglanz putzen. Ich gehe jetzt erst mal Duschen und mich frisch machen. Los!“ Ich wagte nicht zu Wiedersprechen, was mit dem Maulkorb auch nicht wirklich ging und machte mich an die Arbeit. Ich brauche euch glaube ich nicht zu sagen, dass Bad- und Toilettenputzen so ziemlich die unliebsamste Arbeit im Haushalt ist. Meine Herrin verschwand nach oben ins Bad und ich hörte die Dusche angehen, während ich das Wasser für den Tee aufsetzte. Nach getaner Arbeit in der Küche holte ich mir die Putzutensilien und begann mit der unliebsamen Beschäftigungstherapie. Um es noch mal zu wiederholen, ich hasse Kloputzen, aber für die meisten von euch wäre ich wohl ein heißer Anblick in meinen Dress in gebückter Haltung über der Schüssel gewesen.

Später auf dem Weg ins Bad, kam mir Lady Mellanie splitterfasernackt auf der Treppe entgegen. Ihre langen schwarzen Haare hatte sie hochgesteckt und ihre Brüste wippten verführerisch bei jedem Schritt. Sie lächelte mich an und flüsterte mir leise wie eine Katze auf Beutefang aber mit den glühenden roten Augen einer dämonischen Schlange zu „Glotz nicht so du lüsternes faules Stück. Mach deine Arbeit und zwar ordentlich, sonst kannst du was erleben!“ Und weg war sie. In meinem Kopf hallte der Klang ihrer Stimme noch nach, ein Klang, den ich zu Genüge kannte, und der nichts Gutes erwarten ließ. Ich würde büßen, und zwar mehr als ich beabsichtigt hatte. Als ich mit unserem Bad fast durch war klingelte mein Handy. SMS. Mach mir Brote zum Abendessen und iss schon mal ein trockenes Brötchen von heue morgen. Mehr gibt’s für dich heute nicht. Und in der Küche liegt ein Stück Ingwer. Reibe es komplett. Sch…weinedreck, dachte ich. Mit trocken Brot kann ich leben, aber geriebener Ingwer… ich wusste genau was sie vor hatte und spürte es schon brennen. Aber Befehl ist Befehl und so war ich um fünf mit allem aufgetragenen fertig. Ich schrieb ihr eine entsprechende Mitteilung zurück.
Es dauerte keine fünf Minuten und sie kam in die Küche. Latexhose im Schritt offen mit einem Latexstring darüber, unter dem sich ihre geilen Schamlippen und ihre Spalte abzeichneten, Overknees, Handschuhe, Korsage und Gerte in der Hand, alles in schwarz. Mit den hochgesteckten Haaren hatte sie eine total stenge Ausstrahlung – und ich fühlte mich sofort klein wie ein Mäuschen und wurde augenblicklich sowas von rattig. Sie hatte eine Leine in der Hand, die sie ohne ein Wort zu verlieren an meinem Halsreif befestigte. Ich bekam die kleine Schüssel ist dem geriebenen Ingwer in die Hand, sie fischte eine Augenbinde aus ihrem Hosenbund, die ich, nachdem sie den Maulkorb entfernt hatte, angelegt bekam und dann zog sie mich in Richtung Keller.

Unter Anleitung ihrerseits stieg ich vorsichtig die Treppe hinunter. Unten angekommen bekam ich das Schälchen abgenommen, genauso wie die Ketten zwischen Hand- und Fußfesseln. Sie führte mich ein Stück und drückte mich in eine sitzende Position zu Boden. Von hinten bekam ich den Spidergag in den Mund gesteckt und fest zugezogen. Meine Herrin drückte mich vollends zu Boden, so daß ich auf dem Rücken zu liegen kam. „Du wirst mir nun noch ein bisschen was gutes tun, so wie es dein einer g+ Freund vorgeschlagen hat. Heb deinen Kopf ein Stück an!“ Ich tat wie mir geheißen und sie schob mir etwas weiches unter, was von rechts und links ebenfalls gepolstert meinen Kopf fest in Position hielt. Ich musste meine Arme seitlich in etwas Abstand neben den Kopf nehmen und sie wurden mit Schlössern an dem Ding, in dem anscheinend mein Haupt steckte, befestigt. Es folgte ein weiteres Schloss zwischen den Fußfesseln sowie drei Lederriemen, die meine Unterschenkel, Knie und Oberschenkelfesseln zusammenpressten. Mit etwas Gefummel bekam ich die Augenbinde abgenommen. Ich steckte tatsächlich mit meinem Kopf in einer Art Kasten und mir wurde sofort bewusst in was für einem. Melli grinste mich an und schloss den Deckel, der eine ovale Aussparung hatte, in die ziemlich genau mein Gesicht passte, es ebenfalls eng umschloss und dazu führte, dass ich meine Kopf nicht mehr aus der Position bewegen konnte. Lady Mellanie schaute mir in die Augen, während sie langsam ihren String herunterzog. „Willkommen bei deiner ersten Lektion im Rimming meine kleine Sklavin!“

2 Kommentare zu “Zwischen den Jahren – Teil 1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Ben Wilder | Lusttagebuch

Kostenlose erotische Geschichten

Sex and the Ficki

Erkenntnisse und Erstaunliches aus der Singlewelt 2.0

Tomasz Bordemé

BDSM & Erotik

Erdenbaer´s Welt

Nur wenige Menschen sind stark genug, um die Wahrheit zu sagen und die Wahrheit zu hören.

Whispered Stories - Das Tagebuch einer Sklavin

BDSM Geschichten aus meinem Leben als Sklavin

Margaux Navara

Autorin mit Lust an BDSM

Analbarbie.

Meine Lust am Leben!

bdsm for life :: BDSM Blog

Werfe einen Blick auf das Spiel zwischen Dominanz, Unterwerfung und Bestrafung.

breakpoint

Die geheimen Layer-8-Algorithmen einer Programmierschlampe

Mrs. Honney van Bunny

.....ich wünsche..... honigliche Unterhaltung!

lifeofdevotion68

Gedanken - Gefühle - Geschichten und alles was mich sonst so bewegt. Wobei die erotischen Geschichten nur noch für Freunde zugänglich sind.

Blickpunkt - Die Freiheit des Denkens

Erst, wenn man die Angst vor dem Tod verloren hat, kann man wirklich beginnen zu leben

Göttin in Schwarz

Du gehörst mir, und das ist das, was dir am Meisten gefällt

Die Nühmphe

Fi©ktive Kurzgeschichten. FSK 18.

Not so secret Diary of a Woman

von Sex und Nagellack und viel mehr

private femdom

by Morgana

Inseldiva

Alles hat seine Zeit im Leben. Mail to: lascotia.blog [at] gmail.com

Harlekin802

Es kommt oft anderst wie man plant, doch muss es immer schlecht sein?

meine Lust und Laune

Wünschen ist die Freiheit, Erfüllung zu finden..

Mein Traum vom eigenen Buch

Der erste Schritt ... und hoffentlich viele danach

Master Dan

Das Leben ist zu kurz um kein BDSM zu praktizieren...

majasdirtylaundry

Liebe, Sex und andere Katastrophen - FSK 18/ all rights reserved

Die rosa Welt vom Sub Namens Ruby

Die Erde, unendliche weiten, dies sind die Abenteuer eines Sub's auf dem Weg in und mit seinem Glück.

Blossom's Blog

BDSM, Daddy Dom, Babygirl, litlle girl

Devote Romantikerin

Dominanz/submission - Mein Herzstück in BDSM

Tessas Wort

Warnung: frei bloggende Femdom

Talk that shit

#sex #love #lifestyle

Knight Owl

I'd risk the fall, just to know how it feels to fly.

Die Erzschlampe.

Meine Lust am Leben !!!

Eine gute sub ist weder eine Prinzessin, noch ein Roboter.

Meine Ausbildung zu der Frau, die sich meinem Herrn schenkt, um in der Hingabe an ihn aufzugehen.

Love hard - liebe heftig

Ein Blog über BDSM, Sex und die Liebe

Tarzans Tochter

Gestern noch in den Windeln schwingt sie heute schon von Liane zu Liane

Begrabt mich mit dem Gesicht nach unten

formerly known as: Leben mit nem Sack überm Kopf

Alles Evolution

Von der Entwicklung meines Lebens und dem Leben im Allgemeinen

erotisches

4 von 5 Zahnärzten empfehlen diese WordPress.com Seite

urschoepfer

Huch, ich bin nicht perfekt. Wie ungeschickt von mir. ☺

Open Minded....

Meine eigene sexuelle Erweiterung, der Weg...

P o u r q u o i P a s ?

Warum nicht ? Alles kann Nichts muss.

%d Bloggern gefällt das: