Was ich noch ausprobieren will…

Veröffentlicht 8. September 2013 von karimausi

Es ist ja immer noch eine Frage offen und so langsam muss ich mal wieder was schreiben. Irgendwie rennt die Zeit und ich konnte es gerade gar nicht glauben, dass mein letzter Beitrag schon wieder vier Wochen her ist. Sowas! Also los gehts mit der Frage von Luzi, was ich denn so in Zukunft noch alles ausprobieren will. Nu ja, da gibts es natürlich schon ein paar Sachen, aber bestimmt noch viel mehr, von dem ich bisher noch nichts gesehen habe. Deswegen schaue ich ja auch gerne „erotische“ Bilder und Clips an, es gibt immer was, was man selbst noch nicht gesehen und damit auch noch nicht ausprobiert hat – vorausgesetzt man kann sich überhaupt vorstellen sowas zu machen oder zu tragen oder zu was weiß ich.

Im Grunde fängt das also bei ganz kleinen unscheinbaren Dingen an und geht bis hin zu größeren, langen Aktionen. Zu klein gehört z.B. dass ich noch nie ne Labienspange getragen habe und mich würde das einfach mal interessieren. Gibt es sogar mit Vaginal und/oder Analkugel. Wenn ich so eine Spange ohne oder mit Kugeln morgens noch unter den KG anlegen müsste… wobei das mit den Kugeln schon wieder schlecht wäre wegen aufs Klo gehen und Melli mir dann den KG wieder abnehmen müsste. Aber auch Ohne stelle ich mir das ziemlich heiß und erregend vor – nicht nur körperlich sondern auch geistig. Für mich hätte das sowas von „die wichtigsten Stellen der Sklavin werden hervorgehoben und mehr zur Schau gestellt“.

Dann gibt es auch so kleine Dinge bei denen ich schwanke wie z.B. Nippel- oder Genitalpiercings. Kann mir vorstellen, dass das zumindest anfänglich schon recht spannend und erregend ist, aber wie ist das, wenn man sich daran gewöhnt hat, bzw. wie hoch ist das Risiko, dass etwas passiert, irgendwas taub wird oder ich ne Entzündung bekomme und Wochenlang unter Schmerzen leide – ist es das Wert?

Wenn es um die größeren oder längeren Dinge geht gibts da aktuell zwei. Zum einen würde ich sehr gerne mal Ponyplay erleben. Man mag darüber denken was man will, ich hab das früher auch als „schon sehr seltsam“ angesehen wenn sich Frauen vor Karren spannen lassen oder auf nem Longierplatz im Kreis laufen, aber bei vielem bin ich ja der Meinung, dass man es selbst erst mal ausprobieren sollte um herauszufinden ob es einem gefällt oder nicht. Mittlerweile gehört das eindeutig zu den Aktionen die ich unbedingt mal testen will. Das mag zum Teil daran liegen, dass mich die Body-Harnesse ziemlich anmachen und die Trense natürlich auch (mein Knebelfetisch kommt da wohl zum tragen) wenns um die Ausstattung geht. Zum anderen stell ich mir die Situation an sich als etwas erniedrigend vor und den Zwang zu Gehorchen als recht hoch. Ich kann nicht glauben, dass man sich widersetzt, wenn die Herrin die Zügel in der Hand hält. Das Führen über die Trense stelle ich mir bei Widerstand ziemlich schmerzhaft vor und man wäre wohl gezwungen den Anweisungen ohne wenn und aber zu folgen. Aber fast noch „gemeiner“ stelle ich mir den Longierplatz vor. Dazu gezwungen zu werden sinnlos (natürlich sinnlos aus eigener Sicht – das Gegenteil klarerweise aus Sicht der Herrin) im Kreis zu laufen, keine Chance wegzurennen und von der Peitsche angetrieben…. Ich mag keinen Sport (außer Schwimmen und Segeln) und ich hasse es zu schwitzen – und ich denke, das würde je nach dem was ich noch unter dem Body-Harness tragen müsste, weniger oder mehr der Fall sein – und Melli würde mich bestimmt nicht nur kurz sondern so ne halbe oder ganze Stunde laufen, traben und rennen lassen……

Das zweite wäre die Langzeitfesselung. Ein bisschen was habe ich ja dazu ja schon mal bei g+ geschrieben, aber da liest ja nicht jeder mit. Also, die längste Zeit die ich jemals „gefesselt“ war, waren glaube ich so 10 Tage am Stück – wobei gefesselt hierbei mehr in Ketten gelegt bedeutet hat. Das ganze relativ locker, also nicht so vorstellen das das unbeweglich gewesen wäre. Ein bisschen Spiel zwischen Händen und Füßen, ich konnte mich also zwar eingeschränkt aber bewegen – musste ich auch, denn ich war ganz alleine im Urlaub in einem einsamen Häuschen zum Entspannen und musste dort ja alles – wie Kochen, Putzen, Toilette gehen, mich Waschen, etc. – selbst erledigen.
Das war an sich schon sehr sehr heiß. Die Ketten und Eisen waren echt schwer und ich war immer froh wenn ich nicht lange stehen oder mich groß bewegen musste. Auch diese sich über Tage nicht völlig frei bewegen zu können war ziemlich geil. Aber der Schlüssel für die Schlösser steckte eben in einem Sparschwein und ich wäre selbst jeder Zeit irgendwie dran gekommen, bzw. ich konnte mich ja trotzdem noch relativ frei im Haus bewegen.
Das möchte ich gerne mal anders erleben. Als aller erstes mal nicht alleine, damit ich abhängig bin (von meiner Melli) und mich nicht alleine um mich kümmern kann. Dann möchte ich, dass die Ketten und Eisen nicht mit Schlössern sondern in irgendeiner Art zugenietet sind, sich also nicht einfach mit nem Schlüssel auf die Schnelle öffnen lassen. Klar wär mit Hammer und Amboss von der Situation her das schönste, aber wohl ehr ein Wunschtraum. Gibt aber ja auch Kaltnietverbindungen die die Eisen sicher verschließen würden und bei Schekeln mit denen die Ketten befestigt sein könnten, kann man ja das eine Ende des Bolzens absägen und vielleicht nen Schweißpunkt drauf setzten. Das ganze sollte aber so ausgelegt sein, dass ich mich wie damals auch noch relativ frei bewegen kann. Einschränken oder gar völlig unterbinden lässt sich die Bewegungsfreiheit dann je nach Situation doch noch mit Schlössern. Das ganze sollte mal mindestens zwei Wochen dauern, vielleicht sogar drei (und ich sollte vorher nicht wissen wie lange es tatsächlich dauert). Ich stelle mir vor, dass ich den größten Teil des Tages einfach im Keller oder sonst wo mit kurzer Kette angekettet bin und sie mich natürlich auch sexuell benutzt. Damit ich ein bisschen Bewegung bekomme stellt sie mich vielleicht für ein oder zwei Stunden am Tag aufs Laufband oder vielleicht ließe sich das ganze ja auch mit dem Longierplatz kombinieren! 😉
Zu essen und trinken gibts natürlich nur Wasser und Brot (und auch mal ein bisschen Obst damit es keine Mangelerscheinungen gibt) und klar ist, zum Schlafen gehts natürlich nicht ins Bett sondern das wird auf der Matratze gemacht, die an der Stelle liegt, an der ich eh schon sitze.

5 Kommentare zu “Was ich noch ausprobieren will…

  • Deflectorius
    Sonntag, 08 September, 2013

    Dunkler Kellerraum … muffiger Geruch … in der Mitte des Raumes ein Käfig wo man nicht stehen und gerade mal Diagonal liegen kann!

    Am Tage eine Kette zur Käfigdecke die das Hinlegen verhindert. Um Muskeldegeneration vorzubeugen 1x Pro Tag 100x Stöckchen apportieren (Auf allen vieren) oder als Pony 100x im Kreis traben. Als Belohnung für Folsames Verhalten wirst du mit einem Dildo der 5mm über deine Standardgrösse Hart Durchgef****.
    Das Loch darfst du dir mit dem Satz HerrIn bitte Fick mich hart in mein/e ******** aussuchen.

    Bei Fehlverhalten ……. Autsch …. 🙂

    Gruß
    Deflectorius
    ——————————
    Schwaller Mustermann
    Sonntag, 08 September, 2013

    Nette Fantasien die du noch verwirklichen möchtest. Viel Spaß dabei… ich freue mich schon jetzt darauf davon zu lesen. 🙂

    Beim Vernieten solltest du drauf achten dass man die Verbindung früher oder später auch wieder lösen muss.
    Wenn man dann mit ner Flex oder ähnlich schwerem Werkzeug ran muss wäre es sicher nicht ganz ungefährlich.

    Statt dessen könnte man evtl. eine Schraubverbindung nehmen und das nötige Werkzeug an einem dir unzugänglichen Ort aufbewahren/verstecken. Selbstsichernde Muttern oder gar „Schraubenkleber“ (http://www.loctite.de/homepage.htm) würden ein versehentliches lockern verhindern bzw. ein öffnen deutlich erschweren.

    Wäre zwar dann wieder eine Verschlussmöglichkeit die man öffnen könnte aber mit Sicherheit nicht so leicht wie mit einem Schloß und definitiv ohne Verletzungen.
    ——————————
    Forti Aebli
    Montag, 09 September, 2013

    Na ja, da ich alles Werkzeug im Keller habe, habe ich da kaum mehr Platz für eine Sklavin…
    Also müsste sich Kari da ein Plätzchen selber suchen, an dem sie sich zusammenrollen und schlafen könnte 😉

    @Schwaller, Loctite ist irgendwie zu modern und nicht unbedingt Sklavinnengerecht (selbstsichernde Schrauben würden dann ja auch reichen wenn man das Werkzeug ausser Reichweite legt!), um es genau zu nehmen wäre ein Schweissbrenner eher das Richtige, oder – wie Kari es sagt, Metallnieten, die sich nur am Amboss aufschlagen und lösen lassen.

    Und ja klar, mit der Flex geht es auch, aber nur wenn man will, dass der Sklavin mit deren heissen und scharfen Spänen die Haut so malträtiert wird, dass sie später dann nicht unbedingt schön aussieht, wo die Sklavin getroffen wurde!

    Aber mir gefallen die Ideen von Kari schon ganz gut…. 😉
    ——————————
    Kari S
    Montag, 09 September, 2013

    Fangen wir mal oben an,

    also den Kellerraum haben wir ja, fix und fertig eingerichtet, theoretisch auch mit nem Käfig, aber einem der mir nicht mehr so gut gefällt – so ne Hundetransportbox.
    Ich hätte ja gerne irgendwann mal so nen richtigen – die Kette zum nicht hinlegen finde ich auch ganz geil, alternativ geht auch ein Käfig, wo nen Halsreif in die Gitterstäbe fest eingearbeitet ist – finde ich extrem erregend die Vorstellung. Was ich hingegen als weitere Alternative bereits kenne und was auch extrem geil machen ist, ist es wenn die Füße rechts und links an die Gitter gekettet sind, die Arme auf dem Rücken und oben an die Gitterstäbe gekettet sind, eine dann Stange quer zwischen Rücken und Arme geschoben wird und der Halsreif auf halber Höhe mit ner Kette nach untern (und eventuell auch noch nach oben obwohl das nicht nötig ist, da man eh in der Position den Kopf nicht weit nach untern bekommt) befestigt wird.

    Das die Verbindung später wieder losgemacht werden muss ist mir schon klar. Bei der Verbindung der Ketten mit den Eisen wäre das nicht unbedingt der Fall, das kann man ja für weitere Verwendung so fertig lassen. Das lösen wäre glaube ich auch bei dem richtigen Vernieten mit Amboss und Hammer das, wo ich am meisten Bedenken vor hätte (aber genau das macht die Variante ja auch so heiß, die hat mehr so was endgültiges). Das Problem bei den Schauben ist eigentlich das gleiche wie bei den Schlössern. Ohne Werkzeug geht beides nicht – ob ich also jetzt keinen Schraubenschlüssel oder keinen Schlüssel in Reichweite habe macht ja kaum einen Unterschied. Ein richtiges Schloss bekomme ich ohne das entsprechende „Werkzeug“ ja auch nicht auf.

    Ich denke am besten wäre sowas wie Hohl oder Rohrnieten. Mit denen hatte ich auch schon mal anderweitig zu tun und die lassen sich ja relativ einfach und sicher aufbohren (und auch mit dem Hammer festmachen – das hätte dann zumindest ein bisschen was von den richtigen Nieten).
    ——————————
    Anonym
    Dienstag, 10 September, 2013

    Hi Kari, ich lese schon länger dein Tagebuch. Nu habe ich eine Frage ist es nur klischeehaft üblich seiner Herrin zu Begrüßung die Fuesse zu küssen, oder wird das in Wirklichkeit auch betrieben . wie ist das bei euch.
    Gruss Ralf
    ——————————
    Kari S
    Mittwoch, 11 September, 2013

    Hi Ralf,

    ich muss zugeben, dass ich da keine Ahnung habe ob das klischeehaft ist – aber interessante Frage, ich werde die gleich mal in unserer g+ Community stellen (und wenn ich genügend Antworten bekomme auch hier mal reinposten).
    Also bei uns ist das nicht so. Allerdings bekomme ich ab und an ihre Hand zum Küssen hingehalten wenn ich zum Beispiel nach Hause komme und mich zum Anlegen mit dem Halsreif vor sie knie.
    Ihre Füße küsse ich zwar auch ab und zu, aber das passiert zwischendurch wenn sie den „Obacht Kleine, so geht es nicht!“ Finger wegen irgendwas meinerseits erheben muss – also auch als Symbol der Unterwerfung aber eben nicht bei der Begrüßung.

    LG
    Kari
    ——————————
    Der Strenge
    Mittwoch, 11 September, 2013

    evetuell soltes das deine herrin einführen, damit du dir deiner position noch mehr bewusst wirst
    ——————————
    Anonym
    Mittwoch, 11 September, 2013

    Hallo,
    mit Interesse lese ich schon länger dein Tagebuch.
    Wirklich sehr schöne Gedanken und Wünsche die dich bewegen.
    Zum „dauerhaften“ verschliesen von Armreif und Co, eignet sich auch einfach eine Niete aus relativ weichem Metall. Hier könnte Blei oder Aluminim genommen werden, oder aber eine so vorbereitete Stahlniete das die gefahr durch Hammer und Amboss relativ gering bleibt, aber das Feeling da ist. Ich baue sei einigen Jahren Hals und Armreifen (Meine Frau trägt übrigens einen 8mm Halsreif und einen 6mm Armreif permanent), die jeh nach Wunsch unsichtbar geklemmt, abgeschlossen oder dauerhaft verbunden sind. Zu sehen bei Flicker unter Collarmaker
    Grüße Hans
    ——————————
    Kari S
    Mittwoch, 11 September, 2013

    Hi Hans,

    dankeschön und auch Danke für den Tipp! Blei ist aber doch giftig und kann man das nicht mit irgendwas Hartem selbst wieder entfernen weil das doch schon recht weich ist? Von Aluminium ist mir nur bekannt, dass es ehr bricht, als dass es sich verbiegen lässt, oder lieg ich da falsch?

    Ich trage nen Fußreif permanent – mehr geht bei mir nicht – zu auffällig. 😉

    LG
    Kari

    PS: Flicker schau ich mir heute Abend mal an, bin schon gespannt!
    ——————————
    Anonym
    Mittwoch, 11 September, 2013

    Keine Sorge, das Blei wäre in einer Öffnung, eines klappbaren Reifens, also kein Hautkontakt. Es gibt Aluminimnieten, somit ist Alu hier gut geeignet. Und meine (Runden) Halsreifen sind absolut Alltagstauglich! Aber schau mal selbst…

    Gefällt mir

  • Moin Moin Sub Kari ,
    Pony- bzw Dog- Playgames kann ich dir bitten . Egal ob ihr/du es real versuchen oder du/ihr einen Erfahrungsaustauscht möchtest , Ich denke ich komme mit dem lesen deines Blogs ein Jahr zuspät . Mal paar Dinge vorweg . Erstrecht zum Dogplay werden Beine und Arme ficsiert , Du trägst ein Ganzkörperanzug(Body-Harness) offen da wo es dem Master oder deiner Herrin gefällt.. Den ob Pony oder Dog , du bist dafür da dem Master bzw. deiner Herrin Lust bzw. Fun zubereiten . Meine Sub werden so öfter über Tage gehalten . Erstrecht beim Dogplay mit Gassi gehen , Stallhaltung , Dogplays wie Stöckchen holen usw.. Beim Ponyplay läufst du auf Hufschuhe (Fussballen) Klar vor der Kutsche zbsp. Einspänner oder an der Longierleine auf dem Longierplatz . Und wie das bei Ponys und Dogs so üblich ist darf jeder dich anfassen und streicheln und ungehorsam wird sofort bestraft .
    Melde dich/euch wenn du/ihr das liest gerne bei mir .
    Bringe gerne Interessierte mein Play näher.
    Auch 27/4 ist bei mir möglich aber ihr habt ja schon einen Keller dafür.
    Mit strengen Gruss Master HHH

    Gefällt mir

  • Sehr hübsch dein Tagebuch, dich hätte ich gerne zur weiteren Abrichtung und Dressur bei mir. Geil hergerichtet und ausstaffiert würde ich dich auf Lesbe trimmen. Je nach Anlas wirst du gestylt. Das du nicht gerne schwitzt kann ich verstehen, Gymnastik und Fitnesstraining im Gummioutfit würde dir sehr gut tuen. Das du dabei streng korsettiert und aufgestöckelt bist, brauche ich dir wohl nicht extra sagen!!

    LG
    Bluse

    Gefällt 1 Person

    • 🙂 Dankeschön!
      Mittlerweile ist Melli auch etwas hinterher, dass ich Sport treibe. Also den ganzen Tag nur sitzen (vor Schreibtisch oder auf dem Sofa) lässt sie so gut wie nicht mehr zu (da unterstützt sie die Empfehlung meines Arztes). Zum „Glück“ beschränkt sich das auf Spaziergänge und Radfahren und nicht auf das von dir angesprochene Training in Latex/Gummi auf vermutlich einem Laufband oder – auch in der Vorstellung sehr heiß – in einen Longier-Führungsanlage. 🙂

      Gefällt mir

  • Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s

    Ben Wilder | Lusttagebuch

    Kostenlose erotische Geschichten

    Sex and the Ficki

    Erkenntnisse und Erstaunliches aus der Singlewelt 2.0

    Tomasz Bordemé

    BDSM & Erotik

    Erdenbaer´s Welt

    Nur wenige Menschen sind stark genug, um die Wahrheit zu sagen und die Wahrheit zu hören.

    Whispered Stories - Das Tagebuch einer Sklavin

    BDSM Geschichten aus meinem Leben als Sklavin

    Margaux Navara

    Autorin mit Lust an BDSM

    Analbarbie.

    Meine Lust am Leben!

    bdsm for life :: BDSM Blog

    Werfe einen Blick auf das Spiel zwischen Dominanz, Unterwerfung und Bestrafung.

    breakpoint

    Die geheimen Layer-8-Algorithmen einer Programmierschlampe

    Mrs. Honney van Bunny

    .....ich wünsche..... honigliche Unterhaltung!

    lifeofdevotion68

    Gedanken - Gefühle - Geschichten und alles was mich sonst so bewegt. Wobei die erotischen Geschichten nur noch für Freunde zugänglich sind.

    Blickpunkt - Die Freiheit des Denkens

    Erst, wenn man die Angst vor dem Tod verloren hat, kann man wirklich beginnen zu leben

    Göttin in Schwarz

    Du gehörst mir, und das ist das, was dir am Meisten gefällt

    Die Nühmphe

    Fi©ktive Kurzgeschichten. FSK 18.

    Not so secret Diary of a Woman

    von Sex und Nagellack und viel mehr

    private femdom

    by Morgana

    Inseldiva

    Alles hat seine Zeit im Leben. Mail to: lascotia.blog [at] gmail.com

    Harlekin802

    Es kommt oft anderst wie man plant, doch muss es immer schlecht sein?

    meine Lust und Laune

    Wünschen ist die Freiheit, Erfüllung zu finden..

    Mein Traum vom eigenen Buch

    Der erste Schritt ... und hoffentlich viele danach

    Master Dan

    Das Leben ist zu kurz um kein BDSM zu praktizieren...

    majasdirtylaundry

    Liebe, Sex und andere Katastrophen - FSK 18/ all rights reserved

    Die rosa Welt vom Sub Namens Ruby

    Die Erde, unendliche weiten, dies sind die Abenteuer eines Sub's auf dem Weg in und mit seinem Glück.

    Blossom's Blog

    BDSM, Daddy Dom, Babygirl, litlle girl

    Devote Romantikerin

    Dominanz/submission - Mein Herzstück in BDSM

    Tessas Wort

    Warnung: frei bloggende Femdom

    Talk that shit

    #sex #love #lifestyle

    Knight Owl

    I'd risk the fall, just to know how it feels to fly.

    Die Erzschlampe.

    Meine Lust am Leben !!!

    Eine gute sub ist weder eine Prinzessin, noch ein Roboter.

    Meine Ausbildung zu der Frau, die sich meinem Herrn schenkt, um in der Hingabe an ihn aufzugehen.

    Love hard - liebe heftig

    Ein Blog über BDSM, Sex und die Liebe

    Tarzans Tochter

    Gestern noch in den Windeln schwingt sie heute schon von Liane zu Liane

    Begrabt mich mit dem Gesicht nach unten

    formerly known as: Leben mit nem Sack überm Kopf

    Alles Evolution

    Von der Entwicklung meines Lebens und dem Leben im Allgemeinen

    erotisches

    4 von 5 Zahnärzten empfehlen diese WordPress.com Seite

    urschoepfer

    Huch, ich bin nicht perfekt. Wie ungeschickt von mir. ☺

    Open Minded....

    Meine eigene sexuelle Erweiterung, der Weg...

    P o u r q u o i P a s ?

    Warum nicht ? Alles kann Nichts muss.

    %d Bloggern gefällt das: