Abendessen mal wieder anders – Teil 2 – Die Vorbereitung

Veröffentlicht 30. September 2013 von karimausi

Meine Herrin befahl mir aufzustehen, den Kopf gesenkt zu halten, die Augen auf den Boden gerichtet und mich in Richtung des Wohnzimmers zu drehen – eindeutig um mir keinen auch noch so kleinen Blick auf den Küchentisch zu gönnen. Sie nahm mir Halsreif, Ledermanschetten und Schenkelbänder ab, die ich noch in den Händen hielt und legte sie beiseite. Ihre Hände berührten leicht die nackte Haut meiner Schultern. Ein heiß-kalter Schauer lief mir den Rücken herunter. Lady Mellanie trat von hinten so nah an mich heran, dass ich ihren Atem im Nacken spüren konnte. Langsam strichen ihre Finger über die steil aufgestellten Härchen meiner herunterhängenden Arme, wanderten nach vorne um unter Zuhilfenahme ihrer Händen meine Titten zu umfassen und zu liebkosen.

Ich spürte das Leder ihrer Kleidung meinen Rücken berühren und ich biss die Zähne zusammen, als sie meine steifen kleinen Nippel zwischen Zeigefinger und Daumen nahm und erst schwach aber stetig steigernd zudrückte. Kurz bevor mit die Tränen in die Augen geschossen wären ließ sie ab und ihre Hände wanderten weiter nach Unten, umspielten sanft streichelnd meinen Keuschheitsgürtel. Ich spürte die Feuchtigkeit zwischen meinen Beinen, öffnete sie automatisch etwas und ließ mich rückwärts, leise Geräusche des Genusses von mir gebend, gegen meine Herrin sinken. Sie brach abrupt ab, packte mich hart am Kinn und zwang meinen Kopf in den Nacken. „Jetzt noch nicht du geile kleine Schlampe. Das war nur ein Vorgeschmack. Das kannst du vielleicht später als Belohnung haben wenn du dich heute, sobald unser Besuch da ist, ordentlich benimmst“. „Ja Herrin, danke Herrin!“ presste ich zwischen meinen Lippen hindurch, die ich kaum öffnen konnte. „Nimm die Arme auf den Rücken und stell dich in Position zum abnehmen deines Keuschheitsgürtels“. Ich gehorchte. Arme hinter dem Rücken verschränkt und die Beine leicht auseinander wartete ich ungeduldig und neugierig auf das noch Kommende.

Als Lady Mellanie das Entfernen des KGs beendet hatte baute sie sich auf Tuchfühlung vor mir auf und drückte mit zwei Fingern mein Kinn nach oben, so dass ich ihr direkt in ihre wunderschönen, endlos tiefen Augen schaute. „Mund auf!“ schnaubte sie mich an. Ich spürte wie sich ihre andere Hand zwischen unsere Becken schob und ihre Finger meine Schamlippen spreizten, während sie sich langsam den Weg weiter nach unten bahnten. Sie drückte mehrere von ihnen hart und so weit es ging in mich hinein, „rührte“ ein bisschen herum – „Die kleine Schlampe ist schon wieder triefnass“ – und zog sie wieder heraus. Sie trat einen halben Schritt zurück und ehe ich mich versah, hatte ich die halbe Hand, – also alle ihre Finger bis auf den Daumen der unter meinem Kinn lag und mit leichtem Drück gegen selbes dafür sorgte, dass ich nicht so einfach meinen Kopf zurückziehen konnte, in meinem Mund stecken. „Sauberlecken!“. Als ich noch so leicht am Zögern war – gar nicht mal weil ich es nicht gemacht hätte, sondern vielmehr weil ich einfach etwas überrascht war – packte sie mit ihrer freien Hand meine rechte Brust und drehte meinen Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger. Mir schossen sofort die Tränen in die Augen, ich stöhnte laut auf so weit das mit einer Hand im Mund eben geht und hätte ihr am liebsten ein paar Worte an den Kopf geschmissen, die sich für eine Sklavin absolut nicht gehören – alles was an meine Nippel geht ist einfach tierisch gemein da sie ganz genau weiß, wie empfindlich die sind! Würde aber alles nichts helfen, also versuchte ich mich, parallel zum augenblicklichen Start meiner Bemühungen mit meiner Zunge ihre Finger zu umspielen (das ist gar nicht so einfach, versucht es mal in einem Selbstversuch), ein bisschen in die Richtung ihrer Zwirbelattacke zu biegen, um wenigstens etwas Ziehen von meiner verdrehten Brustwarze abzuwenden. Nach einer Minute und gefühlten Zehn ließ meine Herrin endlich von mir ab und ich war froh es überstanden zu haben.

„Du wirst dich jetzt gewissenhaft waschen. Ich möchte nicht, dass du unsere Gäste mit deinem Schweißgeruch belästigst. Und rasier dich noch mal überall nach. Es könnten ja eventuell seit heute morgen kleine Härchen im Ansatz nachgewachsen sein.“ Ich presste erneut ein „Ja Herrin“ heraus. Allerdings stellte ich mir meine Herrin dabei wie eine gackernde Oberhenne vor „Gackgack, rasieren, gackgack, waschen, gackgack, du stinkst“, was wohl daran lag, dass ich noch ein wenig verstimmt von dem Nippeldreher war. Und außerdem hatte ich mich erst vor ein paar Stunden komplett rasiert, wie jeden morgen, und das war reine Schikane mich das jetzt noch mal machen zu lassen. Sie trat bei Seite und machte mir damit klar, dass ich mich in Bewegung zu setzten hatte. Ich gehorchte, innerlich zwar wiederwillig, aber äußerlich die liebe kleine Sklavin. Melli war das hundertprozentig bewusst, was ich an ihrem leichten Lächeln erkennen konnte. Natürlich folgte sie mir auf Schritt und Tritt und überwachte mich die halbe Stunde, die ich im Bad mit Duschen und erneutem Enthaaren zubrachte – nur der kleinen Sklavin keine Chance geben vielleicht mal heimlich Hand an sich legen zu können.
Als ich geendet hatte kontrollierte Lady Mellanie gekonnte meinen kompletten Körper auf vergessene Härchen, doch wie schon seit langem (ich mach das mittlerweile aus gutem Grund sehr gewissenhaft) war alles zu ihrer vollen Zufriedenheit.

Sie führte mich ins Schlafzimmer, wo mein geübter neugieriger Blick sofort auf das Bett fiel. Handschellen, eine kurze und eine längere Kette, zwei… nein drei Schlösser, eine String und 1/4 Cup BH Kombination aus meiner heißeren Unterwäscheschublade, die schon seit so langer Zeit nicht mehr geöffnet war (ich stellte mir zwischen den ganzen Dessous herumtollende Wollmäuse vor), ein bauchfreies Tank Top und dazu passende Hotpants in Schwarz.
Das hatte ich nun irgendwie nicht erwartet, zumal unten in der Küche ja ganz andere Kleidung zu liegen schien.

Ein Kommentar zu “Abendessen mal wieder anders – Teil 2 – Die Vorbereitung

  • Schwaller Mustermann
    Montag, 30 September, 2013

    Ich muss sagen wenn du dir die nötige Zeit beim Schreiben lässt merkt man das deutlich!
    Bin wirklich gespannt auf Teil 3 (und wie bereits angekündigt 4)!

    Weiter so!
    —————————–
    Kari S
    Montag, 30 September, 2013

    Dankeschön! Solch ein Kommentar spornt mich natürlich auch an mir noch etwas mehr Zeit dafür zu nehmen.
    —————————–
    Peter Rei
    Montag, 30 September, 2013

    ja das stimmt, langsam kommt Schwung in die Geschichte 😉

    Gefällt mir

  • Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s

    Ben Wilder | Lusttagebuch

    Kostenlose erotische Geschichten

    Sex and the Ficki

    Erkenntnisse und Erstaunliches aus der Singlewelt 2.0

    Tomasz Bordemé

    BDSM & Erotik

    Erdenbaer´s Welt

    Nur wenige Menschen sind stark genug, um die Wahrheit zu sagen und die Wahrheit zu hören.

    Whispered Stories - Das Tagebuch einer Sklavin

    BDSM Geschichten aus meinem Leben als Sklavin

    Margaux Navara

    Autorin mit Lust an BDSM

    Analbarbie.

    Meine Lust am Leben!

    bdsm for life :: BDSM Blog

    Werfe einen Blick auf das Spiel zwischen Dominanz, Unterwerfung und Bestrafung.

    breakpoint

    Die geheimen Layer-8-Algorithmen einer Programmierschlampe

    Mrs. Honney van Bunny

    .....ich wünsche..... honigliche Unterhaltung!

    lifeofdevotion68

    Gedanken - Gefühle - Geschichten und alles was mich sonst so bewegt. Wobei die erotischen Geschichten nur noch für Freunde zugänglich sind.

    Blickpunkt - Die Freiheit des Denkens

    Erst, wenn man die Angst vor dem Tod verloren hat, kann man wirklich beginnen zu leben

    Göttin in Schwarz

    Du gehörst mir, und das ist das, was dir am Meisten gefällt

    Die Nühmphe

    Fi©ktive Kurzgeschichten. FSK 18.

    Not so secret Diary of a Woman

    von Sex und Nagellack und viel mehr

    private femdom

    by Morgana

    Inseldiva

    Alles hat seine Zeit im Leben. Mail to: lascotia.blog [at] gmail.com

    Harlekin802

    Es kommt oft anderst wie man plant, doch muss es immer schlecht sein?

    meine Lust und Laune

    Wünschen ist die Freiheit, Erfüllung zu finden..

    Mein Traum vom eigenen Buch

    Der erste Schritt ... und hoffentlich viele danach

    Master Dan

    Das Leben ist zu kurz um kein BDSM zu praktizieren...

    majasdirtylaundry

    Liebe, Sex und andere Katastrophen - FSK 18/ all rights reserved

    Die rosa Welt vom Sub Namens Ruby

    Die Erde, unendliche weiten, dies sind die Abenteuer eines Sub's auf dem Weg in und mit seinem Glück.

    Blossom's Blog

    BDSM, Daddy Dom, Babygirl, litlle girl

    Devote Romantikerin

    Dominanz/submission - Mein Herzstück in BDSM

    Tessas Wort

    Warnung: frei bloggende Femdom

    Talk that shit

    #sex #love #lifestyle

    Knight Owl

    I'd risk the fall, just to know how it feels to fly.

    Die Erzschlampe.

    Meine Lust am Leben !!!

    Eine gute sub ist weder eine Prinzessin, noch ein Roboter.

    Meine Ausbildung zu der Frau, die sich meinem Herrn schenkt, um in der Hingabe an ihn aufzugehen.

    Love hard - liebe heftig

    Ein Blog über BDSM, Sex und die Liebe

    Tarzans Tochter

    Gestern noch in den Windeln schwingt sie heute schon von Liane zu Liane

    Begrabt mich mit dem Gesicht nach unten

    formerly known as: Leben mit nem Sack überm Kopf

    Alles Evolution

    Von der Entwicklung meines Lebens und dem Leben im Allgemeinen

    erotisches

    4 von 5 Zahnärzten empfehlen diese WordPress.com Seite

    urschoepfer

    Huch, ich bin nicht perfekt. Wie ungeschickt von mir. ☺

    Open Minded....

    Meine eigene sexuelle Erweiterung, der Weg...

    P o u r q u o i P a s ?

    Warum nicht ? Alles kann Nichts muss.

    %d Bloggern gefällt das: