High, Higher, Balletboots

Veröffentlicht 1. Dezember 2012 von karimausi

Schon oft in Clips und Shops gesehen, aber eben nur gesehen – jetzt habe ich zwei Paar – Balletboots. Ein „Geschenk“ von meiner Herrin. Und eines weiß ich nach dem ersten Mal tragen schon ganz genau: wer immer die erfunden hat, der gehört gnadenlos übers Knie gelegt und nach Strich und Faden ganz professionell der Arsch versohlt bis er in der Dunkelheit rot leuchtet. Aber von Anfang an…

Freitag war der „kleine“ Kellerputzabend für mich, doch im Gegensatz zu sonst, wurden meine Worte „Wenn ihr mich nicht andersweitig braucht Herrin, würde ich jetzt den Keller putzen.“ nicht mit einem Kopfnicken bestätigt sondern mit einem „Nein, warte einen Augenblick, ich komme mit!“ quittiert. Oha! dachte ich bei mir, sie will irgendwas an der Putzsituation verändern. Und so kam es auch.

Ich habe ab sofort ein „Putzoutfit“. Das beschränkt sich im Moment auf alle Tätigkeiten die mit putzen zu tun haben, sprich der freitagliche Kellerputz (Dienstag wurde gerade gestrichen – zu viel des Guten da ich ja eh nach jeder Benutzung sauber mache – dafür der Freitag zeitlich begrenzt: für den kleinen Putz eine Stunde und für den großen eineinhalb Stunden. Überschreite ich die Zeit…. siehe Regeln! ;-)) und sollte ich im Haus Putzarbeiten erledigen. Nicht betroffen davon ist sowas wie Bügeln oder Schuhe Putzen.
Mein neues Outfit ist eine abgespeckte Variante dessen, welches ich vor vier Wochen bei der großen „Dienen- und Putzen-Aktion“ meiner Herrin bereits an hatte. Sie meinte, dass es zu aufwändig wäre mir das ganze Zeug jedesmal anzuziehen, wenn ich mal ne halbe Stunde sauber machen soll, von daher weniger. Von oben nach unten – Latexmaulkorb, mein Halsreif, Hausmädchenkostüm (ja, sowas befindet sich tatsächlich auch in meinem Schrank), lange Latexhandschuhe, Lederne Handgelenkmanschetten mit ca. nem halben Meter Kette dazwischen, KG bleibt wie er ist inklusive Oberschenkelfesseln an Ort und Stelle, lange Latexstrümpfe, Ledermanschetten um die Knöchel mit dreißig Zentimeter Kette und die abschließbaren High-Heels an den Füßen. Fertig.

So weit so gut. Das Putzen war sogar so recht angenehm. Aber wir haben keine Uhr im Spielzimmer hängen. Die gibt es nur, wenn Lady Mellanie möchte, dass ich beobachten kann, wie langsam die Zeit vergeht. Entsprechend war ich natürlich noch nicht fertig als sie nach einer Stunde wieder auftauchte. Aber ich habe es immerhin geschafft, nicht mehr als eine viertel Stunde zu überziehen. Entsprechend habe ich eine halbe Stunde Präsentationspranger „gewonnen“. Direkt, sofort und so wie ich angezogen war – nicht ganz natürlich. Meine Herrin ließ mich zu erst noch auf meinem Sklavinnenstuhl platz nehmen. Ich wurde nicht angeschnallt und sie kam mit zwei Kartons an, einem Größeren und einem Kleineren, so wie der geschlossenen Latexmaske und dem Spidergag. Sie hätte da was Neues für mich und dann standen vor mir ein paar Ballett-Stiefeletten mit Schloss und ein paar hohe Ballett-Stiefel. Ich kann euch sagen, es ist ein Unterschied ob man die mal so sieht und sich denkt „heftig und vermutlich geil“, oder ob einem die Herrin gegenüber steht und klar macht, dass man die gleich anziehen muss! Ich bin ja High-Heels gewöhnt und ziehe sie gerne an, aber das da! Auch du meine Güte.
Lady Mellanie kniete sich zu meinen Füßen – nein, das hatte gar nichts demütiges an sich wie wenn ich das zu ihren Füßen mache – und befahl mir, mich meiner High Heels zu entledigen. Im Anschluss schloss sie meine Fußfesseln auf und entfernte sie. Ich solle schön zuschauen und mich schon mal darauf vorbereiten, dass ich diese Schuhe nun immer wieder tragen würde. Nicht so häufig und lange, da sie nicht gut für meine Füße wären wenn ich sie zu lange trage, aber schon so oft, dass ich in den nächsten Wochen darauf einigermaßen stehen und laufen lernen würde. Da ich hohe Absätze gewöhnt wäre, würden wir gleich mal mit ner halben Stunde tragen anfangen – jetzt im Präsentationspranger. Außerdem würde sie diesmal anwesend sein um auf mich auf zu passen. Sie glaube zwar nicht, dass ich von den Stiefeln einen Krampf davon tragen würde, aber sicher sei sicher. Hörte sich toll an… damit stehen und laufen lernen, halbe Stunde gleich mal drinnen stecken, eventuell ein Krampf… klasse! Aber klar, so wie der Fuß darinnen gestreckt wird… bei solch einer Haltung hab ich auch im Pool beim Schwimmen schon mal einen Krampf bekommen (was vermutlich zusätzlich dann mit der Kälte zu tun hatte). Sie legte los. Fuß ausstrecken, rein in den Stiefel, Reißverschluss zu und dann die Schnürung nachgezogen bis das Ding mein Bein unterhalb des Knies wie eine Krake fest umschlossen hatte. Komischerweise war das bis hier hin gar nicht so schlimm wie ich es mir ausgemalt hatte, sondern eigentlich nur geil. Ich liebe es, wenn ich von etwas „umfasst“ werde und dieser Stiefel tat genau das. Es folgte der zweite Stiefel und mir wurden die Fußfesseln, aber ohne Kette dazwischen wieder angelegt. Ging immer noch – meine Füße rebellierten nicht, alles soweit in Ordnung. Lady Mellanie nahm mir den Maulkorb ab und legte mir statt dessen die Latexmaske an. Es wurde Dunkel um mich und wenig später steckte auch der Spidergag in meinem Mund und hielt ihn weit offen.
Ich spürte wie meine Herrin leicht an meinem Arm zog, ich sollte aufstehen. Ich tat wie mir geheißen und nur Augenblicke später wurde mir klar, was es bedeuten würde, auf den Boots stehen und laufen können zu müssen. Ich hatte überhaupt keinen richtigen Stand und versuchte nur krampfhaft mein Gleichgewicht zu halten – und hey, ich bin echt hohe Absätze gewohnt, aber selbst Absätze über zehn Zentimeter zu dem hier – gar nicht vergleichbar!! Meine Herrin führte mich, musste mich stützen und ich wackelte völlig unbeholfen neben ihr her. Die drei oder vier großen Schritte bis zum Pranger waren plötzlich auf das Zehnfache angewachsen. Ich war froh, als ich mich endlich knien durfte und die Last meines Körpers nicht mehr auf meinen Zehen ruhte. Ich wurde in den Pranger geschnallt und verbrachte so die nächste halbe Stunde.
Krampf im Fuß hab ich keinen bekommen, einfach nur so zu sitzen, ohne Last auf den Füßen, ging auch einigermaßen, ob wohl die gedehnten Muskeln und Sehnen auf der Oberseite meines Fußes schon mit der Zeit anfingen unangenehm zu ziehen. War nicht so, dass sie richtig schmerzten, aber ich war froh, als ich aus dem Pranger und aus den Schuhen befreit wurde.

Nächstes mal „darf“ ich sie morgen tragen, dann allerdings die Abschließbaren. Zum Abendessen gibt es Salat mit gebratener Entenbrust – geht schnell zu machen und ich muss kochen – in den Stiefeletten. Lady Mellanie meint, ich könnte die meiste Zeit beim Schnibbeln ja am Küchentisch sitzen und hätte so keine Belastung. Ich müsste nur den Schritt zum Kühlschrank und zum Herd machen und vor Letzterem beim Braten ein bisschen stehen. Na dann Prost Mahlzeit.

Ein Kommentar zu “High, Higher, Balletboots

  • Anonym
    Sonntag, 09 Dezember, 2012

    Ich wuerde ihr die Stiefeletten auch nachts anlassen!
    —————————–
    Kari S
    Montag, 10 Dezember, 2012

    Eigentlich wollte ich ja schreiben, dass das voll auf die Füße geht. Hab aber nach dem Kommentar mal darauf geachtet, wie ich Nachts meine Füße halte und dabei zu meiner Überraschung festgestellt, dass ich die zumindest beim Einschlafen komplett gestreckt halte, sprich genauso wie in den Boots. Aber ich denke das ist beim Schlafen an sich vermutlich nicht mehr der Fall.
    Da frag ich doch mal jemanden der sich damit auskennt und die Antwort werde ich hier mal Posten. 😉
    —————————–
    Kari S
    Montag, 10 Dezember, 2012

    So, ich hab dann mal bei einem Spezialisten zum Thema Füße nachgefragt, da meine Herrin sich auch nicht festlegen wollte und „nur“ nach gesundem Menschenverstand eine Aussage getroffen hätte (die allerdings auch mit der fundierten Aussagen überein stimmt). Also auch wenn ich im Liegen meine Füße meist gestreckt halte, ist es beim Schlafen etwas anderes. Außerdem hab ich noch mal drauf geachtet und ich bewege sie meist auch im Wachzustand ein wenig hin und her, auch wenn sie die meiste Zeit ausgestreckt sind. Das wäre im Fall von den Stiefeletten beim Schlafen oder auch nur liegen natürlich nicht der Fall.
    Und auch wenn die Füße so nicht belastet sind, das geht trotzdem auf die Gelenke, Muskeln und Sehnen und führt zu Schäden an selbigen. Von daher ist aus Gesundheitlichen Gründen sehr davon abzuraten.
    —————————–
    Anonym
    Dienstag, 11 Dezember, 2012

    Ich muss meine Balletboots immer zum Strafstehen in der Ecke des Zimmers anziehen ,mindestens 1Stunde.Meine Herrin denkt auch ueber das tragen in der Nacht nach.Natuerlich auch mit Schloss!!!!
    —————————–
    Kari S
    Dienstag, 11 Dezember, 2012

    Wäre gerade bei dem Wissen um die zwangsläufigen Schäden ein absolutes no go für mich. Egal ob mir oder ohne Grenzen und nogos, ich fände es verantwortungslos, wenn ein Herr oder eine Herrin wissentlich ihrer Untergebenen Schaden zufügt.

    Gefällt 1 Person

  • Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s

    Ben Wilder | Lusttagebuch

    Kostenlose erotische Geschichten

    Sex and the Ficki

    Erkenntnisse und Erstaunliches aus der Singlewelt 2.0

    Tomasz Bordemé

    BDSM & Erotik

    Erdenbaer´s Welt

    Nur wenige Menschen sind stark genug, um die Wahrheit zu sagen und die Wahrheit zu hören.

    Whispered Stories - Das Tagebuch einer Sklavin

    BDSM Geschichten aus meinem Leben als Sklavin

    Margaux Navara

    Autorin mit Lust an BDSM

    Analbarbie.

    Meine Lust am Leben!

    bdsm for life :: BDSM Blog

    Werfe einen Blick auf das Spiel zwischen Dominanz, Unterwerfung und Bestrafung.

    breakpoint

    Die geheimen Layer-8-Algorithmen einer Programmierschlampe

    Mrs. Honney van Bunny

    .....ich wünsche..... honigliche Unterhaltung!

    lifeofdevotion68

    Gedanken - Gefühle - Geschichten und alles was mich sonst so bewegt. Wobei die erotischen Geschichten nur noch für Freunde zugänglich sind.

    Blickpunkt - Die Freiheit des Denkens

    Erst, wenn man die Angst vor dem Tod verloren hat, kann man wirklich beginnen zu leben

    Göttin in Schwarz

    Du gehörst mir, und das ist das, was dir am Meisten gefällt

    Die Nühmphe

    Fi©ktive Kurzgeschichten. FSK 18.

    Not so secret Diary of a Woman

    von Sex und Nagellack und viel mehr

    private femdom

    by Morgana

    Inseldiva

    Alles hat seine Zeit im Leben. Mail to: lascotia.blog [at] gmail.com

    Harlekin802

    Es kommt oft anderst wie man plant, doch muss es immer schlecht sein?

    meine Lust und Laune

    Wünschen ist die Freiheit, Erfüllung zu finden..

    Mein Traum vom eigenen Buch

    Der erste Schritt ... und hoffentlich viele danach

    Master Dan

    Das Leben ist zu kurz um kein BDSM zu praktizieren...

    majasdirtylaundry

    Liebe, Sex und andere Katastrophen - FSK 18/ all rights reserved

    Die rosa Welt vom Sub Namens Ruby

    Die Erde, unendliche weiten, dies sind die Abenteuer eines Sub's auf dem Weg in und mit seinem Glück.

    Blossom's Blog

    BDSM, Daddy Dom, Babygirl, litlle girl

    Devote Romantikerin

    Dominanz/submission - Mein Herzstück in BDSM

    Tessas Wort

    Warnung: frei bloggende Femdom

    Talk that shit

    #sex #love #lifestyle

    Knight Owl

    I'd risk the fall, just to know how it feels to fly.

    Die Erzschlampe.

    Meine Lust am Leben !!!

    Eine gute sub ist weder eine Prinzessin, noch ein Roboter.

    Meine Ausbildung zu der Frau, die sich meinem Herrn schenkt, um in der Hingabe an ihn aufzugehen.

    Love hard - liebe heftig

    Ein Blog über BDSM, Sex und die Liebe

    Tarzans Tochter

    Gestern noch in den Windeln schwingt sie heute schon von Liane zu Liane

    Begrabt mich mit dem Gesicht nach unten

    formerly known as: Leben mit nem Sack überm Kopf

    Alles Evolution

    Von der Entwicklung meines Lebens und dem Leben im Allgemeinen

    erotisches

    4 von 5 Zahnärzten empfehlen diese WordPress.com Seite

    urschoepfer

    Huch, ich bin nicht perfekt. Wie ungeschickt von mir. ☺

    Open Minded....

    Meine eigene sexuelle Erweiterung, der Weg...

    P o u r q u o i P a s ?

    Warum nicht ? Alles kann Nichts muss.

    %d Bloggern gefällt das: