Augenhöhe

Veröffentlicht 15. April 2017 von karimausi

Ich bin über einen Beitrag der lieben Dani auf FB gestolpert, der mich so herzhaft zum Lachen gebracht hat, dass ich ihn euch nicht vorenthalten will. Er trifft ziemlich genau die Einstellung, die ich heute zu dieser „DS Beziehung auf Augenhöhe“ Einstellung habe. Ich gebe aber auch offen zu, dass ich anfänglich auf dem selben Trip war und dachte, DS ist sowas, was man ein und ausschalten kann und man es dann lebt, wenns geil ist, aber ansonsten doch bitte gleichberechtigt. Auch wenn bei uns ja einiges anders läuft und wie ihr wisst, Lady Mellanie sehr stark auch Annas und meine Wünsche berücksichtigt, so widerspricht dieses Verhalten von ihr in meinen Augen nicht einem ständigen Machtgefälle – was vielleicht auch mal auf „nahezu“ Augenhöhe stattfindet, aber eben doch nicht ganz. Mellanie hat immer das letzte Wort, nach dem wir uns dann doch richten.

Also hier jetzt der Text, ich wünsche viel Freude beim Lesen.
Den Rest des Beitrages lesen →

Erklärung

Veröffentlicht 19. März 2017 von karimausi

Hallo meine lieben Leser und Leserinnen,

ja, von mir ist im Moment nicht ganz so viel zu lesen, weder hier noch überall anders, wo ich noch so aktiv bin. Ich möchte dazu ein wenig was schreiben.

Den Rest des Beitrages lesen →

SoG – die Zweite.

Veröffentlicht 11. Februar 2017 von karimausi

Es wird dringend mal wieder Zeit, mich zu melden. Auch wenn ich schon länger nichts geschrieben habe: alles ist gut. Im Moment habe ich ein wenig gesundheitliche Probleme, die mich ein etwas hemmen. Aber das wird wieder.
Auch wenn ich nicht so viel schreibe, ich lese trotzdem viel und bleibe am Zeitgeschehen. Und seit vorgestern läuft Teil 2 von 50 Shades of Grey. Ich habe, als der erste SoG verfilmte Teil heraus kam, schon mal meine Meinung hier kund getan, mittlerweile sehe ich es aber, nach vielen Diskussionen, ein wenig anders und das möchte ich Euch nich vorenthalten. Außerdem sind in der Zeit auch viele neue Leser hinzugekommen und vielleicht gibt es dadurch auch noch einige neue und interessante Meinungen.

Es ist eine sehr subjektive Sache mit dem Film. Ich tue mit mittlerweile sehr schwer damit, ihn zu „Bewerten“. Am Anfang war ich total dagegen – gerade weil ich persönlich vieles darinnen aus meiner Sicht, wie ich mein BDSM auslebe, nicht für gut befinde (um es mal vorsichtig auszudrücken). Das Problem dabei ist nicht mal, dass ich es so nicht selbst leben wollen würde, auch und gerade nicht mit so einem Partner (mein Lieblingsbuch in dem Bereich verstößt gegen so viel „Regeln“ die, ich glaube, auch bei nahezu jedem ein absolutes NoGo wären), es ist vielmehr der Anspruch, jedenfalls interpretiere ich den da hinein, nach dem ich einige Interviews mit der Schreiberin gelesen habe, dass es eine „authentische“ Geschichte sein soll – also nach dem Motto „Ich habe viel Recherchiert und so ist das alles“.
Aber es ist nichts Anderes als ein modernes Märchen und in meinen Augen so geschrieben und verfilmt, dass es sich am Besten verkauft – Aschenputtel mit hartem Sex.
Man darf es vielleicht einfach nur von diesem Sichtpunkt aus sehen und nicht anfangen es mit dem eigenen Ausleben, den eigenen Werten zu vergleichen – ich sags mal mit Mittermeiers Worten: „Der Film heißt auch auf der Flucht und nicht Gekriegt nach 5 Minuten“.
Auf alle Fälle haben sich durch den Film Einige angefangen für das Thema zu interessieren – bestimmt nicht, weil er psychisch gestört ist oder sie Naiv – aber es spielt eigentlich auch keine Rolle warum. Hauptsache sie Informieren sich danach, wie Unterschiedlich, wie Einzigartig jede BDSM Beziehung ist und wie toll es sein kann, diese variantenreichen Neigungen auszuleben.

 

Ausreden, die man als Liebeskugelnverliererin braucht…

Veröffentlicht 7. Januar 2017 von karimausi

Nach dem die erste Ausredenfindung so dermaßen Kreativ ausgegangen ist, möchte ich gleich eine zur Begrüßung des neuen Jahres nachschieben. Also unterstützt Betroffene mit euren total genialen Ideen!

Das Thema ist diesmal:

Mit welcher genialen Ausrede winde ich mich aus den fragenden Blicken der mit mir in der Schlange wartenden, wenn mir beim Niesen an der Supermarktkasse die stählernen Liebeskugeln herausfallen und wie in Zeitlupe den Gang hinunterrollen?

Die Abstimmung über die TOP 5 ist hiermit eröffnet. Die Abstimmung findet geheim statt und läuft bis zum 08.03.2017. Danach gebe ich die TOP 5 bekannt. Es dürfen beliebig viele Antworten angeklickt werden.

 

Wie immer der Beitrag zum neuen Jahr

Veröffentlicht 30. Dezember 2016 von karimausi

So, ein weiteres Jahr neigt sich dem Ende. Zeit für einen kurzen Rückblick.

Es war ein Jahr, geprägt von einer neuen Liebe in Mellis und meiner Mitte, geprägt aber auch von einigen nicht ganz so schönen Dingen. Ich war zweimal im Krankenhaus, das ist zweimal mehr, als in den letzten 15 Jahren (mal abgesehen von meinem Praktikum) – eine Kleinigkeit und ein wirklicher Einschnitt in meinen Lebensgewohnheiten. Nichts wirklich super Schlimmes, aber ich werde damit den Rest meines Lebens leben müssen. Ich werde zu dem Thema nächstes Jahr einen ausführlicheren Artikel schreiben. Also keine Sorgen machen, es ist nicht heilbar, aber behandelbar. Ansonsten war ich auch so oft krank wie schon lange nicht mehr – ich habe alles mitgenommen, von Streptokokken über Erkältungen bis Magen-Darm. Ich muss echt etwas für meine Abwehrkräfte tun. Einer der Gründe, warum ich dieses Jahr auch mit Sport angefangen habe und Melli unterstützt mich dabei nach Kräften – vor allem, wenn es gilt, den inneren Schweinehund zu überwinden.

Mal abgesehen davon, war das Jahr eigentlich ein Gutes, wenn auch sehr viele Menschen von uns gegangen sind, die ich alle toll fand – als letztes Carrie Fisher *schnief* – und die Welt ein wenig aus den Fugen geraten ist (ich vermute das wird 2017 noch etwas schlimmer – hoffe aber, dass ich falsch liege). Aber Veränderung ist ja eigentlich etwas Gutes – keine Veränderung bedeutet Stillstand. Ich hoffe nur, dass die Menschen, die etwas daran ändern können, dass die Veränderungen nicht ins Chaos führen, dieses auch rechtzeitig begreifen, sich mal zusammenreißen, ihre Animositäten bei Seite legen und entsprechend die Weichen stellen, damit es danach wieder aufwärts gehen kann. Aber so oder so, ich glaube es wird für Viele erst ein mal schmerzhaft.
Ach ja… das Gute: Anna ist bei uns eingezogen und unsere Dreier-Liebe hat sich noch mehr gefestigt. Ich kann mir ein Leben ohne meine zwei Mädels gar nicht mehr vorstellen.

Wie bei uns Weihnachten abläuft, …

… wisst ihr ja mittlerweile aus vorherigen Beiträgen zu Genüge. Von daher erzähle ich euch nur, was es unter dem privaten Tannenbaum gab – nein, eigentlich wollte ich das auch nicht erzählen, denn ich werde es in neuen Beiträgen verarbeiten. Ansonsten wäre ja die ganze Spannung weg. Ich verrate euch aber so viel schon einmal, es ist was für den Hintern dabei gewesen (hart, klein, groß und mit Schloss – na, wer weiß es?) und es wird sich wohl demnächst einer meiner beiden  größten „ich möchte mal wissen, wie das so ist“ Wünsche erfüllen. Zumindest lag ein Teil dafür wundervoll verpackt unterm Baum. Für Anna war auch was dabei – ich habe es schon, aber sie hatte es nur provisorisch. Für Melli ist es ja immer schwer – Rohrstöcke und sonstige Hau-Utensilien hat sie zu Genüge, alles Andere käme ja irgendwie einem „ich schenk Anna und mir selber was“ gleich. Von daher gab es diesmal nur etwas Symbolisches – ein breites ledernes Armband (Melli steht ja voll auf Leder) mit Gravur, was sie aber sehr gefreut hat.

Dieses Jahr haben wir ab dem zweiten Weihnachtsfeiertag einen „Kurzurlaub“ bei Annas Eltern gemacht. Also sozusagen Weihnachten mit meinen Eltern verbracht, am Ersten dann zu Mellis – inklusive Meiner, und dann weiter zu der Familie unserer Freundin – aber erst mal ohne unseren ganzen „Anhang“. Das wäre vielleicht doch etwas zu viel auf einmal. Und ich muss sagen es war toll. Wir sind so liebevoll aufgenommen worden. Einfach klasse. Drei wundervolle Gammeltage mit Einkaufen, gemeinsam Kochen und einfach nur abhängen. Hatte zwar zwischenzeitlich mal etwas Magenprobleme, aber die haben sich durch einen Nachmittag liegen wieder verabschiedet. Und was soll ich sagen… ich möchte unbedingt Kinder!!! Annas Schwester war auch da und mit ihr ihre zweijährige Tochter. Ratet, wer sie zweimal abends ins Bett bringen durfte? Richtig! Tante Kari! Und – oh mein Gott – ist die süß! Habe immer ewig neben ihr gelegen – sie zwar schon am Schlafen, ich dann ein bisschen im Netz unterwegs, ein bisschen Schreiben, dann die Kleine wieder streicheln, ihr beim Schlafen zusehen, noch ein bisschen Schreiben, wieder nach ihren leisen Atem horchen… ich konnte mich einfach nicht losreißen, wieder zu den Andern zu gehen, wollte nicht aufstehen, hatte Angst, dass sie dann aufwacht aus ihrem putzeligen Schlaf… Kari ist verliebt!

Der Blog und Danke

Was den Blog an geht, so muss ich sagen, dass ich meine guten Vorsätze für das Jahr 2016 nicht erfüllen konnte. Ich wollte jede Woche einen Artikel schreiben, ich habe es nicht mal geschafft, alle zwei Wochen Einen zu elektronischem Papier zu bringen. Zu viel ist mir dazwischen gekommen. Wie immer. Der Mailstau löst sich auch nicht mehr auf, es ist zum Heulen. Ich muss irgend etwas verändern, ich weiß nur noch nicht was und wie, aber es wächst mir doch langsam über den Kopf. Zu viel drumherum, was aber auch so sau viel Spaß macht und super interessant ist.
Trotz alledem habt ihr dieses Jahr wieder zugelegt. Über zweitausend neue Follower, über 100.000 Views und 30.000 Besuche mehr wie letztes Jahr. Ich bin zwar nicht zahlengeil, aber es ist natürlich trotzdem ein tolles Gefühl und spornt mich an, denn es zeigt, dass man ja irgendwas richtig macht und das Geschriebene ankommt. Also Danke für über 600.000 Ansichten und 150.000 Besuche. In dem Zuge hab ich auch mal die WP-Werbung wegbezahlt. Die nervte sogar mich, ob wohl ich da immer nur ein „Hier könnte eine Werbeanzeige für ihre Besucher stehen“ gesehen habe. Also Kariswelt ist nun neben kostenlos auch noch werbefrei. 🙂
Danke für euer Lesen, für eure Kommentare und die vielen tollen Worte, die ihr mir mit ihnen habt zukommen lassen. Ihr seid die besten Leser der Welt! Auch ein Dank an meine vielen blogenden Kolleginnen und Kollegen. Ohne euch würde ein eigener Blog nur halb so viel Spaß machen. Und wie immer ein besonderer Dank an meine liebe S. fürs Korrekturlesen, auch wenn es mich hunderte sehr demütigende Stunden und so einige schmerzende Hände beschert hat.

Kari und das geschriebene Wort

Apropos werbefrei. Toll war dieses Jahr, dass ich ein Buch vorab lesen und sogar meinen Senf dazu geben durfte (so kleine Tipps, da ich zufällig in der Region wohne, in der es spielt). Wenn es raus kommt, werde ich natürlich Werbung dafür machen, seht es mir bitte nach – und das, obwohl es nichts mit BDSM zu tun hat. 🙂
Dadurch ist mir auch mal wieder in den Sinn gekommen, dass ich schon immer mal einen Roman schreiben wollte. Michael hat mich dann noch entsprechend bearbeitet und ich habe ein paar wenige Seiten zu Papier gebracht. Leider ist mal wieder das Typische für mich passiert, keine Zeit mehr, und deswegen hab ich jetzt schon Wochen nicht an der Überarbeitung gesessen (danke Michael für das zweite große Feedback und Alissa für deine Meinung – ich werde es noch einarbeiten), geschweige denn weiter geschrieben. Das habe ich mir fest für 2017 vorgenommen. Aber es ist einfach noch mal was Anderes, statt über Erlebtes, eine fiktive Geschichte zu schreiben. Ich empfinde es als noch viel schwieriger, da man auf so vieles aufpassen muss.

2017, Geburtstag und euch alles Gute

So, genug des Rückblickes, richten wir gemeinsam den Blick kurz noch nach Vorne – in das Jahr, in dem ich vorne eine drei stehen haben werde… ja, Cami, ich weiß, es tut nicht weh. Ich wünsche euch alles nur erdenklich Gute für das kommende Jahr. Mögen eure Wünsche und Hoffnungen in Erfüllung gehen.

Eure Kari

Umschlag 12 – Teil 4

Veröffentlicht 26. Dezember 2016 von karimausi

Langsam verebbt der Schauer, der mich aus der Dusche auf direktem Wege in den Himmel katapultiert hat. Die letzten bunten Blitze zucken müde und wie in Zeitlupe durch die Schwärze meines leeren Kopfes. Drei oder vier müssen es gewesen sein – ich weiß es nicht genau. Sie kamen so schnell hintereinander, dass es sich eher wie ein endloser Orgasmus angefühlt hat. Ich spüre jeden einzelnen Wassertropfen auf meine Haut treffen, alles ist hyperempfindlich. Annas Hände, die locker auf meinen Hüften liegen, fühlen sich an wie – ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll – extrem präsent, es kribbelt so stark, dass man es fast schon als Schmerz bezeichnen könnte – nein, es tut nicht weh, aber es ist ähnlich intensiv.

Den Rest des Beitrages lesen →

Ausreden, die man als Keuschheitsgürtelträgerin dringend braucht…

Veröffentlicht 1. Dezember 2016 von karimausi

Ich werde jetzt mal eine neue Art des Beitrages ausprobieren. Rabenhexe hat mich mit ihrem Kommentar im vorherigen Beitrag darauf gebracht. Dazu brauche ich aber eure Mithilfe meiner lieben Leserinnen und Leser, denn jetzt ist mal eure Kreativität gefragt. Wir suchen zusammen die Zehn besten Ausreden. Also erst mal alle in den Kommentaren sammeln, dann übernehme ich die Kontinuierlich hier oben in den Beitrag und zum Schluss machen wir eine Abstimmung über das Ranking und helfen so vielen Betroffenen einfacher mit ihrem Leben zurecht zu kommen….

Also das erste Thema für diese neue Kategorie ist:

Mit welcher genialen Ausrede winde ich mich aus dem fragenden Blick einer Freundin/Freund bei einer Begrüßungsumarmung, meinem wildfremden Tanzpartner/in auf der Tanzfläche oder dem Trainer im Fitnessstudio bei der Anleitung zu einer Übung,  wenn diese/r unter meinem Kleid (T-Shirt, Trainingshose, etc.)  aus Versehen meinen Keuschheitsgürtel und oder Keuschheits-BH ertastet und mich mit großen fragenden Augen anschaut?

Den Platz 3 (damit entfallen Platz 4 und 5) der Ausreden teilen sich:

  • Das ist Smart-Clothing, der nächste heiße Scheiß. Das Teil misst Temperatur, Blutdruck, Bewegung… *Flüstern* und sogar meine sexuelle Erregung. Kann ich mir dann alles auf der App anschauen.
  • Ich hab mir ne Rippe gebrochen – da ist ne neue Art von Stützkorsett.
  • Ich bin Testträgerin für den Sitzkomfort von Unterwäsche bei normal gebauten Frauen und diesmal teste ich für ne Fetischfirma.

Auf Platz 2 hat es geschafft:

  • Ich übe fürs nächste LARP mich an mein Amazonen Outfit zu gewöhnen.

Und die absolut beste Ausrede, die man als Keuschheitsgürtelträgerin braucht ist:

  • Mein Dom hat mir befohlen einen Keuschheitsgrütel zu tragen, weil ich mich sonst ständig selbst befingere! (glaube eh Keiner)

Und damit Ihr wisst, was meine persönliche Lieblingsantwort ist: „Ach, da sind meine Backformen! Mensch, die hatte ich schon überall gesucht!!! Sag mal, kennst du einen guten Optiker?“ Das trifft genau meinen Humor. Danke für diesen herzlichen Lacher, Bettina.


Sex and the Ficki

Erkenntnisse und Erstaunliches aus der Singlewelt 2.0

Tomasz Bordemé

BDSM & Erotik

Erdenbaer´s Welt

Nur wenige Menschen sind stark genug, um die Wahrheit zu sagen und die Wahrheit zu hören.

Whispered Stories - Das Tagebuch einer Sklavin

BDSM Geschichten aus meinem Leben als Sklavin

Margaux Navara

Autorin mit Lust an BDSM

Analbarbie.

Meine Lust am Leben!

bdsm for life :: BDSM Blog

Werfe einen Blick auf das Spiel zwischen Dominanz, Unterwerfung und Bestrafung.

breakpoint

Die geheimen Layer-8-Algorithmen einer Programmierschlampe

Mrs. Honney van Bunny

.....ich wünsche..... honigliche Unterhaltung!

lifeofdevotion68

Gedanken - Gefühle - Geschichten und alles was mich sonst so bewegt. Wobei die erotischen Geschichten nur noch für Freunde zugänglich sind.

Blickpunkt - Die Freiheit des Denkens

Erst, wenn man die Angst vor dem Tod verloren hat, kann man wirklich beginnen zu leben

Göttin in Schwarz

Du gehörst mir, und das ist das, was dir am Meisten gefällt

Die Nühmphe

Fi©ktive Kurzgeschichten. FSK 18.

Not so secret Diary of a Woman

von Sex und Nagellack und viel mehr

private femdom

by Morgana

Inseldiva

Alles hat seine Zeit im Leben. Mail to: lascotia.blog [at] gmail.com

Harlekin802

Es kommt oft anderst wie man plant, doch muss es immer schlecht sein?

meine Lust und Laune

Wünschen ist die Freiheit, Erfüllung zu finden..

Mein Traum vom eigenen Buch

Der erste Schritt ... und hoffentlich viele danach

Master Dan

Das Leben ist zu kurz um schlechten Sex zu haben und um kein BDSM zu praktizieren...

majasdirtylaundry

Liebe, Sex und andere Katastrophen - FSK 18/ all rights reserved

Die rosa Welt vom Sub Namens Ruby

Die Erde, unendliche weiten, dies sind die Abenteuer eines Sub's auf dem Weg in und mit seinem Glück.

Blossom's Blog

BDSM, Daddy Dom, Babygirl, litlle girl

Devote Romantikerin

Dominanz/submission - Mein Herzstück in BDSM

Tessas Wort

Warnung: frei bloggende Femdom

Talk that shit

#sex #love #lifestyle

Knight Owl

I'd risk the fall, just to know how it feels to fly.

Die Erzschlampe.

Meine Lust am Leben !!!

Eine gute sub ist weder eine Prinzessin, noch ein Roboter.

Meine Ausbildung zu der Frau, die sich meinem Herrn schenkt, um in der Hingabe an ihn aufzugehen.

Love hard - liebe heftig

Ein Blog über BDSM, Sex und die Liebe

Tarzans Tochter

Gestern noch in den Windeln schwingt sie heute schon von Liane zu Liane

Begrabt mich mit dem Gesicht nach unten

formerly known as: Leben mit nem Sack überm Kopf

Alles Evolution

Von der Entwicklung meines Lebens und dem Leben im Allgemeinen

erotisches

4 von 5 Zahnärzten empfehlen diese WordPress.com Seite

urschoepfer

Huch, ich bin nicht perfekt. Wie ungeschickt von mir. ☺

Open Minded....

Meine eigene sexuelle Erweiterung, der Weg...

P o u r q u o i P a s ?

Warum nicht ? Alles kann Nichts muss.

Annas Welt der Männer

Ein Blog über Männer. Über Frauen. Über Sex. Und über mich.

%d Bloggern gefällt das: