Abendessen mal wieder anders – Teil 6 – Der Aufstand

Veröffentlicht 22. Oktober 2013 von karimausi

Die Zunge mag zwar auch ein Muskel sein, aber gegen die Kraft einer Hand mit Arm dran kann er nicht anstinken (und das obwohl meine durch das viele Quatschen echt gut im Training ist). Ich hatte nicht mal den Hauch einer Chance Annas leicht feuchten String aus meinem Mund herauszuhalten. Rene stopfte ihn mir mit alle Gewalt in den Mund. Lady Mellanie hörte mit dem Bohren ihrer Finger in meine Wangen auf und ich schloss aus irgendeinem Reflex heraus die Lippen. Der Herr packte meinen Kiefer fester und hielt ihn zu.

Das ganze ging mir viel zu schnell. Ich versuchte mich so gut es ging aber völlig unkoordiniert zu wehren, meinen Kopf aus den vier mich nun festhaltenden Händen zu befreien, aber all meine Kraftanstrengung verpuffte einfach so. Rene sorgte dafür, dass ich meinen Mund nicht mehr auf machen konnte und Lady Mellanie legte mir, nun alle Zeit der Welt habend, gründlich den Maulkorb an und zog alle Riemen so fest es ging zu. Als mein Ex mich los ließ und einen Schritt zurück trat, übernahm meine Herrin es, mein Kinn nach oben zu drücken und zwang so weiterhin meinen Kopf in den Nacken. „Wenn du den String irgendwie versuchst aus deinem vorlauten Drecksmaul zu bekommen… ich kann auch anders dafür sorgen, dass er drinnen bleibt und in dem Fall werde ich noch zusätzlich ein Exempel an dir statuieren, dass Anna darum betteln wird, einen Slip von dir für die nächsten zwei Tage in Ihrem Mund haben zu dürfen. Hast du das Verstanden?“ hauchte sie mir mit fester Stimme und Nachdruck ins Ohr, bevor auch sie mich endgültig los lies. Ich hatte mich zu dem Zeitpunkt schon gedanklich damit abgefunden, dass ich auch hierbei den Kürzeren ziehen würde. Das war ja an sich auch wieder nichts wirklich schlimmes, nichts was ich nicht auch schon mal gemacht hätte, aber die Situation – vor anderen dazu gezwungen zu werden – war das, was mich dazu brachte zu rebellieren und mich zu wehren. Nicht jedem Befehl widerstandslos Folge zu leisten oder mich nicht immer ohne Gegenwehr unterwerfen zu lassen gehörte genauso zu meiner Rolle in die ich mich nun seit zwei Jahren nahezu rund um die Uhr fallen lasse, wie die liebe und folgsame Sklavin zu sein. Genau dieser Widerstand ist ebenfalls ein Teil dessen, der Melli und mich sexuell erregt – nicht erzogen sein, sondern erzogen werden.

Es schrie also alles in mir danach, wenigstens noch ein bisschen Aufstand zu proben. Entsprechend probte ich den Aufstand, auch wenn mir dabei völlig bewusst war, dass das garantiert nicht zu einer Verbesserung meiner Situation beitragen würde.
Ich warf meinen Kopf hin und her, schrie (was nur sehr dumpf zu hören war) und zerrte an meinen Ketten. Meine Spucke durchtränkte in der Zeit den wenigen Stoff von Annas String und so langsam breitete sich ein bisschen ihres leicht säuerlichen Geschmacks (Naturjoghurt 0,1% Fett mit einer Priese Salz) in meinem Mund aus. Doch das nahm ich nur unterbewusst war. In meiner gesteigerten Trotzreaktion trat ich auch ein oder zwei Mal unbewusst in Richtung meiner Herrin aus. Sie brachte daraufhin noch einen weiteren Schritt Abstand zwischen uns und sah mich dann mit gekräuselter Stirn fragend an. Ich stockte. Sie unterbricht um zu schauen ob es mir erst ist mit meiner Gegenwehr oder ob noch alles ok ist, ging es mir durch den Kopf. Vielleicht hatte ich ein bisschen in meiner Gegenwehr übertrieben.
Trotz dass ich alle meine Tabus und Grenzen aufgegeben und mich voll und ganz in die Hände meiner Herrin begeben habe (also in der Theorie), ist Lady Mellanie natürlich trotzdem auf mein Wohl besonnen und würde, wie schön öfters erklährt, nichts tun, was mich oder unsere Liebesbeziehung gefährden würde – letzteres durch unbedachte Aktionen, die ich z.B. überhaupt nicht möchte. Ich schaute ihr also ruhig und tief in die Augen und dachte zusätzlich noch ganz feste: es ist alles in Ordnung, mach weiter.
Sie brauchte keine Sekunde um meine Gedanken aufzufangen. Ein kurzes Schmulzeln legte sich auf das Gesicht meiner Herrin, um plötzlich zu verschwinden und böse funkelnden Augen platz zu machen. Mein Herz setzte einen Augenblick aus so überzeugend war ihr Ausdruck. Oh Scheiße. Ich begann wieder an meinen Ketten zu reißen aber diesmal nicht nur aus Trotz und Rebellion. Diesmal mischte sich ein angstähnliches Gefühl vor dem was nun kommen würde mit darunter.

„Rene, würdest du mir kurz mal helfen? Diese aufmüpfige Sklavin hier braucht dringend eine kleine Lektion.“ fragte sie gehässig in Richtung meines Ex. Der war sich natürlich für nichts zu schade und beide kamen auf mich zu. Ich wand mich noch ein bisschen stärker in meinen Fesseln, fing wieder an in den Maulkorb zu schimpfen und trat, diesmal allerdings völlig bewusst ein bisschen in die Richtung der Beiden aus, um sie auf Abstand zu halten. Jetzt gings um alles. Das das natürlich nicht funktionierte, brauche ich glaube ich keinem zu erzählen. Das es völlig blödsinnig war, da der Ausgang eh schon fest stand wohl eben so wenig.
Lady Mellanie und Herr Rene schnappten sich auf ein Zeichen hin gleichzeitig jeweils einen meiner Füße und zogen sie in die Höhe. Ein leicht schmerzhafter Ruck ging durch meine Schulter als mich die Schwerkraft packte und erst die Fesseln an meinen Handgelenken den kurzen Sturz meines Körpers abfingen. Ich hing an meinen Armen und versuchte durch panisches Strampeln meine Beine zu befreien, doch Rene, der nun meine beiden Beine übernommen hatte, hielt sie mit seinem hammerharten Griff fest zusammen. Ich spürte wie mir etwas um die Knöchel gelegt wurde und dann bekam ich meine Füße nicht mehr auseinander. Rene ließ meine Beine los und packte mich blitzschnell um die Hüfte. Das er mich dabei auch unbeabsichtig ungebührlich brührte, machte mir in dem Moment gar nichts aus. Aber ich war überrascht genug um erneut kurz in meinem Kampf inne zu halten. Diesen Moment nutzte wiederum meine Herrin und befreite meine Hände von der Kette an der Wand. Sie bog mir die Arme blitzschnell auf den Rücken und ein Schloss zwischen meinen Handfesseln klickte. Ich schloss kurz die Augen um diesen Moment zu genießen, jedenfalls so lange bis ein kurzer stechender Schmerz überdehnter Muskeln meine Schultern malträtierte. Eisern wurden meine Ellebogen bis sie sich berührten durch einen lederner Riemen zusammen und dadurch meine Schulterblätter nach hinten gezogen. Ich stöhnte laut in den Knebel. Rene setzte zwei mal an, dann lag ich bäuchlings mit dem Kopf nach hinten über seiner Schulter.

Das Letzte was ich hörte war meine Herrin sagen „Bring das Miststück in den Keller“.

Das Letzte was ich sah war meine Herrin einer völlig handzahmen Anna ein Halsband umlegen und die daran befestigte Leine in die Hand nehmen.

Das Letzte an was ich dachte waren die Worte meiner Herrin „Exempel statuieren“… Scheiße, Scheiße, Scheiße, Scheiße.

Dann verließ Rene mit mir das Wohnzimmer und fing an die Stufen zu unseren Spielkeller hinab zu steigen.

2 Kommentare zu “Abendessen mal wieder anders – Teil 6 – Der Aufstand

  • Andreas Von Sinnen
    Dienstag, 22 Oktober, 2013

    „Das er mich dabei auch unbeabsichtig ungebührlich brührte, machte mir in dem Moment gar nichts aus.“

    mal blöd gefragt: dürfte es dir denn überhaupt was ausmachen?

    und verdammt ist das eine lange egschichte ^^
    ——————————
    Kari S
    Dienstag, 22 Oktober, 2013

    Nach meiner Einstellung zu Beziehungen dürfte nur Melli mich unsittlich berühren. Ex ist Ex und der darf diese Grenze in meinen Augen eigentlich nicht mehr überschreiten. In dem Fall war es zwar im Eifer des Gefechts und unbeabsichtigt, aber trotzdem…. Zumindest hätte ich erwartet, dass ich es als unangenehm empfinde. War aber nicht so.
    ——————————
    Kari S
    Dienstag, 22 Oktober, 2013

    PS: Das das diesmal so lange wird habt ihr einer Person zu verdanken: Herrn Mustermann. Der wollte, dass ich mal etwas tiefer auf mich eingehe und nicht nur schreibe was so passiert ist. 🙂
    ——————————
    Schwaller Mustermann
    Dienstag, 22 Oktober, 2013

    Und ich empfinde es als äußerst angenehm, dass du meinen Einwand aufgegriffen hast und meiner Meinung nach auch wirklich gut umsetzen kannst.

    Dennoch maße ich mir natürlich nicht an zu sagen, dass es allen Lesern so besser gefallen muss. Vielleicht startest du ne kleine Umfrage welcher Schreibstil von mehr Lesern gewünscht wird.
    Der political correctness halber: Mit Lesern sind selbstverständlich auch Leserinnen gemeint.

    Ich bin gespannt wie es weiter geht… und ob auch Anna noch zu ihrem „Recht“ Kommt.
    ——————————
    Kari S
    Mittwoch, 23 Oktober, 2013

    Wie gesagt hab ich früher – nicht öffentlich – schon mal so geschrieben, da habe ich allerdings für zwei Stunden Realzeit fünfzehn A4 Seiten gebraucht. Aber ich schreib ja nicht nur für mich das ganze nieder und von daher zählt natürlich eure Meinung viel.
    ——————————
    seitenspringerin.com
    Mittwoch, 23 Oktober, 2013

    Wow, krasses Erlebnis..mit Knebeln habe ich bisher wenig Erfahrung. ..bin gespannt, was im Keller passiert..
    ——————————
    Kari S
    Mittwoch, 23 Oktober, 2013

    Ich hab nen ausgewachsenen Knebelfetisch und liebe diese Dinger entsprechend. 🙂
    ——————————
    Dionys Campano
    Donnerstag, 24 Oktober, 2013

    Die Geschichte wird immer besser,
    ——————————
    Kari S
    Donnerstag, 24 Oktober, 2013

    Und der Höhepunkt, zumindest was mein Schamgefühl an ging ist noch nicht mal erreicht…..
    ——————————
    Manfred B.
    Dienstag, 29 Oktober, 2013

    auch ich habe bis hier her mich durch gearbeitet, sehr schön geschrieben… wo nimmst du nur die zeit her ? und schön das du es hier noch einmal durchlebst.
    obwohl manche stellen ganz schön lang gezogen sind… aber deshalb wohl voll spannend rüber kommt und den Leser fesselt. Ich könnte sowas nicht schreiben.
    Nun hast du auch meine neugier geweckt… auch ich möchte wissen wie es weiter geht.

    Gruß Manfred B.
    ——————————
    Kari S
    Mittwoch, 30 Oktober, 2013

    Hi Manfred,

    Die Zeit zum Schreiben oder zum Ausleben? Die Zeit zum Schreiben fehlt mir eh schon immer (ansonsten würde ich hier viel mehr schreiben) und die zum Ausleben… ich lebs ja den ganzen Tag aus! *ggg*

    Der nächste Teil kommt ich hoffe noch diese Woche. 😉

    LG
    Kari

    Gefällt mir

  • Das kommt zwar 1 Jahr zu spät ,
    Aber Dank an Schwaller Mustermann das er dein berichten
    verbessert hat . Den das alles hat mit Sinnlichkeit und Lust
    zutun . Und das will ich auch lesen und spüren !

    HHH

    Gefällt mir

  • Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s

    Ben Wilder | Lusttagebuch

    Kostenlose erotische Geschichten

    Sex and the Ficki

    Erkenntnisse und Erstaunliches aus der Singlewelt 2.0

    Tomasz Bordemé

    BDSM & Erotik

    Erdenbaer´s Welt

    Nur wenige Menschen sind stark genug, um die Wahrheit zu sagen und die Wahrheit zu hören.

    Whispered Stories - Das Tagebuch einer Sklavin

    BDSM Geschichten aus meinem Leben als Sklavin

    Margaux Navara

    Autorin mit Lust an BDSM

    Analbarbie.

    Meine Lust am Leben!

    bdsm for life :: BDSM Blog

    Werfe einen Blick auf das Spiel zwischen Dominanz, Unterwerfung und Bestrafung.

    breakpoint

    Die geheimen Layer-8-Algorithmen einer Programmierschlampe

    Mrs. Honney van Bunny

    .....ich wünsche..... honigliche Unterhaltung!

    lifeofdevotion68

    Gedanken - Gefühle - Geschichten und alles was mich sonst so bewegt. Wobei die erotischen Geschichten nur noch für Freunde zugänglich sind.

    Blickpunkt - Die Freiheit des Denkens

    Erst, wenn man die Angst vor dem Tod verloren hat, kann man wirklich beginnen zu leben

    Göttin in Schwarz

    Du gehörst mir, und das ist das, was dir am Meisten gefällt

    Die Nühmphe

    Fi©ktive Kurzgeschichten. FSK 18.

    Not so secret Diary of a Woman

    von Sex und Nagellack und viel mehr

    private femdom

    by Morgana

    Inseldiva

    Alles hat seine Zeit im Leben. Mail to: lascotia.blog [at] gmail.com

    Harlekin802

    Es kommt oft anderst wie man plant, doch muss es immer schlecht sein?

    meine Lust und Laune

    Wünschen ist die Freiheit, Erfüllung zu finden..

    Mein Traum vom eigenen Buch

    Der erste Schritt ... und hoffentlich viele danach

    Master Dan

    Das Leben ist zu kurz um kein BDSM zu praktizieren...

    majasdirtylaundry

    Liebe, Sex und andere Katastrophen - FSK 18/ all rights reserved

    Die rosa Welt vom Sub Namens Ruby

    Die Erde, unendliche weiten, dies sind die Abenteuer eines Sub's auf dem Weg in und mit seinem Glück.

    Blossom's Blog

    BDSM, Daddy Dom, Babygirl, litlle girl

    Devote Romantikerin

    Dominanz/submission - Mein Herzstück in BDSM

    Tessas Wort

    Warnung: frei bloggende Femdom

    Talk that shit

    #sex #love #lifestyle

    Knight Owl

    I'd risk the fall, just to know how it feels to fly.

    Die Erzschlampe.

    Meine Lust am Leben !!!

    Eine gute sub ist weder eine Prinzessin, noch ein Roboter.

    Meine Ausbildung zu der Frau, die sich meinem Herrn schenkt, um in der Hingabe an ihn aufzugehen.

    Love hard - liebe heftig

    Ein Blog über BDSM, Sex und die Liebe

    Tarzans Tochter

    Gestern noch in den Windeln schwingt sie heute schon von Liane zu Liane

    Begrabt mich mit dem Gesicht nach unten

    formerly known as: Leben mit nem Sack überm Kopf

    Alles Evolution

    Von der Entwicklung meines Lebens und dem Leben im Allgemeinen

    erotisches

    4 von 5 Zahnärzten empfehlen diese WordPress.com Seite

    urschoepfer

    Huch, ich bin nicht perfekt. Wie ungeschickt von mir. ☺

    Open Minded....

    Meine eigene sexuelle Erweiterung, der Weg...

    P o u r q u o i P a s ?

    Warum nicht ? Alles kann Nichts muss.

    %d Bloggern gefällt das: