Abendessen mal wieder anders – Teil 1 – Vorwort

Veröffentlicht 28. September 2013 von karimausi

Am letzten Samstag hatten wir mal wieder angekündigten Besuch zum Essen, Rene und Anna (mein erster Dom und seine Sub). Wie ich in einem anderen Beitrag schon mal geschrieben habe, sind die beiden die einzigen mit denen wir verkehren, die – natürlicherweise da mein Ex-Dom – von unseren Neigungen wissen und bei denen seit Sylvester vor zwei Jahren die Ausnahmen „nicht wenn Gäste zu Besuch sind“ aus meinen Regeln keinen Bestand haben, also das volle Regelwerk trotz Besuch gilt.

Bisher war es aber so, dass wir uns meist dann doch irgendwo draußen getroffen haben, beziehungsweise wir im Sommer ehr mal im Garten gemütliche Pool-Nachmittage verbracht haben (und da fallen einige Regeln eben dann doch wieder aus). So ein richtiges Erlebnis wie damals ist also bisher nicht mehr wirklich vorgekommen. Entsprechend groß war meine Aufregung vor diesem Abend, da mir klar war, dass er bestimmt ähnlich wie damals an Sylvester ablaufen würde und der war wirklich spannend und sehr erotisch. Unterm Strich war es zwar auch schon so eine Art „Vorführung“ gewesen, die zu dem Zeitpunkt auch noch auf meiner mittlerweile gestrichenen NoGo-Liste zu finden war, aber der Grund weshalb dieser Punkt auf der Liste zu finden war – das sich erhöhenden Outing-Risiko – war wiederum quasi nicht gegeben. Rene gehörte schließlich schon vorher zum kleinen Kreis derer, die mich real kannten und sehr genau über meine Neigungen bescheid wussten und auch Anna, seine Freundin, war schon länger eingeweiht. Es war mir zwar schon irgendwie peinlich gewesen, aber auf der anderen Seite hatte Melli mir damit auch eine Fantasie – die ich sonst vermutlich erst mal nicht ausprobiert hätte – erfüllt und abschwächend kam noch hinzu, dass ich nicht mal nackt gewesen war, wobei sowohl Rene meinen Körper zu genüge und von allen Seiten in diesem Zustand kannte und auch Anna mich, durch diverse Treffen am heimischen Pool (ich liebe Nacktbaden), in dieser Variante gesehen hatte.

Female Submission

Herzlichen Dank lieber Krystan (http://geschichtenderfinsternis.blogspot.de) für die Illustration

Aber genug der Vorgeschichte. Wie bereits erwähnt, hatten wir uns zu viert für den Samstag bei uns zum gemeinsamen Kochen, anschließendem Abendessen und nachträglichem Filmschauen verabredet. Ich überspringe an dieser Stelle mal den ganzen Wahnsinn des Einkaufens und der „was sollen wir nur kochen?“ Frage, die Lady Mellanie und ich zu lösen angeboten hatten. Letztendlich entschieden wir uns für einen kleinen gemischten Salat mit gebratener Hähnchenbrust als Vorspeise, Forelle Blau in Alufolie aus dem Backofen (mit viel Butter, Kräutern und Knoblauch – lecker!!) mit frischem Baguette und als Dessert später beim Fernsehen eine weiße Mousse. Neugierig wie ich bin stellte ich meiner Herrin im Vorfeld natürlich die Frage, ob Anna und ich diesmal auch am Tisch essen dürften – also sitzend und nicht am Tisch auf dem Boden kniend – und zu meiner Überraschung bejahte sie dieses. Das freute mich verständlicherweise ungemein, denn bei so einem tollen Essen wollte ich nur ungern ab und zu mal ne Gabel abbekommen, sondern vielmehr die Speisen gemütlich sitzend in mich rein schaufeln… ähhh genießen meine ich natürlich selbstverständlich.
Wir schafften es also gerade so rechtzeitig um drei zurück zu sein – verabredet waren wir für vier -, um nach dem schweißtreibenden Reintragen des Einkaufs vielleicht noch kurz durchzuatmen zu können und es uns auf dem Sofa für ein paar Minuten gemütlich zu machen – und ich musste mich ja vorher auch noch umziehen, denn in Straßenklamotten, soviel war mir schon klar, würde ich den weiteren Tag bestimmt nicht verbringen.
Ich entledigte mich also erst mal der Selbigen im Flur vor dem Spiegel und betrachtete mich wie immer dabei, brachte meine Kleidung ordentlich zusammengefaltet nach oben, holte im Anschluss Halsreif, Manschetten und die Schenkelbänder des Keuschheitsgürtels aus der Kommoden-Schublade, und begab mich zu Melli in die Küche, die noch dabei war die letzten Lebensmittel unseres Einkaufs zu verstauen. Ich kniete michneben einen Stuhl des Küchentischs und wartete mit gesenktem Kopf darauf, dass meine Herrin sich neben mich setzen und mir das ihr von mir Angereichte anlegen würde. Doch das einzige was ich aus meinen Augenwinkeln sah waren ihre verdammt langen Beine, wie sie sich ohne ein begleitendes Wort aus der Küche entfernten. Geduldig blieb ich an Ort und Stelle unbeweglich in meiner eingenommenen Position. Hundertprozentig war ich mir zwar nicht sicher, aber ich ging davon aus, dass sie mir meine Abendgarderobe holen würde.

Wenig später – eine gefühlte Ewigkeit für mich – wurde dieses dann auch zur Gewissheit. Im Gegensatz zu den vorhin erst die Küche verlassenden langen Beinen in Jeans und Turnschuhen, kamen diese in einer eng sitzender schwarzer Lederhose und hochhackigen Stiefeln zurück. So mag ich es huschte es durch meinen Kopf und ich stellte mir schon vor, wie ich im Laufe des Abends bestimmt irgendwann neben ihr knien und meinen Kopf an sie und das Material schmiegen würde! Ich versuchte die erotischen Gedanken zu verdrängen – wo sollte das nur enden.
Die heißen Beine – oder besser der Rest oberhalb davon (meine Augen hefteten nur an den für mich sichtbaren Gliedmaßen) – legten vorsichtig einen gemischten Stapel aus Latexkleidung und diverser anderer Dinge auf den Tisch. Wie ich bei gesenktem Kopf und Blick auf ihren Extremitäten diese Aussage treffen konnte? Ganz einfach, ich sah die Beine eines Latex Catsuits vom Tisch baumeln und hörte zusätzlich Metall auf Holz fallen – eindeutig ein Geräusch, dass ich noch nie und auch diesmal nicht mit irgendeinem meiner Kleidungsstücke in Verbindung bringen konnte. Ein kleiner Schauer der Erwartung und Erregung durchfuhr meinen Körper und sorgte für ein wenig Gänsehaut auf meinen Armen.

3 Kommentare zu “Abendessen mal wieder anders – Teil 1 – Vorwort

  • Dionys Campano
    Sonntag, 29 September, 2013

    Allerliebste Kari, ich freue mich schon auf den Fortgang der Geschichte.
    —————————–
    Kari S
    Sonntag, 29 September, 2013

    Vermutlich kommt der heute noch. Melli will noch mal lesen, damit auch alles was ich wiedergebe korrekt ist. Manchmal verzerrt die Erregung das Erlebte ein bisschen.
    —————————–
    Schwaller Mustermann
    Sonntag, 29 September, 2013

    Lass uns nicht zu lange warten! 😉

    Gefällt mir

  • Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s

    Ben Wilder | Lusttagebuch

    Kostenlose erotische Geschichten

    Sex and the Ficki

    Erkenntnisse und Erstaunliches aus der Singlewelt 2.0

    Tomasz Bordemé

    BDSM & Erotik

    Erdenbaer´s Welt

    Nur wenige Menschen sind stark genug, um die Wahrheit zu sagen und die Wahrheit zu hören.

    Whispered Stories - Das Tagebuch einer Sklavin

    BDSM Geschichten aus meinem Leben als Sklavin

    Margaux Navara

    Autorin mit Lust an BDSM

    Analbarbie.

    Meine Lust am Leben!

    bdsm for life :: BDSM Blog

    Werfe einen Blick auf das Spiel zwischen Dominanz, Unterwerfung und Bestrafung.

    breakpoint

    Die geheimen Layer-8-Algorithmen einer Programmierschlampe

    Mrs. Honney van Bunny

    .....ich wünsche..... honigliche Unterhaltung!

    lifeofdevotion68

    Gedanken - Gefühle - Geschichten und alles was mich sonst so bewegt. Wobei die erotischen Geschichten nur noch für Freunde zugänglich sind.

    Blickpunkt - Die Freiheit des Denkens

    Erst, wenn man die Angst vor dem Tod verloren hat, kann man wirklich beginnen zu leben

    Göttin in Schwarz

    Du gehörst mir, und das ist das, was dir am Meisten gefällt

    Die Nühmphe

    Fi©ktive Kurzgeschichten. FSK 18.

    Not so secret Diary of a Woman

    von Sex und Nagellack und viel mehr

    private femdom

    by Morgana

    Inseldiva

    Alles hat seine Zeit im Leben. Mail to: lascotia.blog [at] gmail.com

    Harlekin802

    Es kommt oft anderst wie man plant, doch muss es immer schlecht sein?

    meine Lust und Laune

    Wünschen ist die Freiheit, Erfüllung zu finden..

    Mein Traum vom eigenen Buch

    Der erste Schritt ... und hoffentlich viele danach

    Master Dan

    Das Leben ist zu kurz um kein BDSM zu praktizieren...

    majasdirtylaundry

    Liebe, Sex und andere Katastrophen - FSK 18/ all rights reserved

    Die rosa Welt vom Sub Namens Ruby

    Die Erde, unendliche weiten, dies sind die Abenteuer eines Sub's auf dem Weg in und mit seinem Glück.

    Blossom's Blog

    BDSM, Daddy Dom, Babygirl, litlle girl

    Devote Romantikerin

    Dominanz/submission - Mein Herzstück in BDSM

    Tessas Wort

    Warnung: frei bloggende Femdom

    Talk that shit

    #sex #love #lifestyle

    Knight Owl

    I'd risk the fall, just to know how it feels to fly.

    Die Erzschlampe.

    Meine Lust am Leben !!!

    Eine gute sub ist weder eine Prinzessin, noch ein Roboter.

    Meine Ausbildung zu der Frau, die sich meinem Herrn schenkt, um in der Hingabe an ihn aufzugehen.

    Love hard - liebe heftig

    Ein Blog über BDSM, Sex und die Liebe

    Tarzans Tochter

    Gestern noch in den Windeln schwingt sie heute schon von Liane zu Liane

    Begrabt mich mit dem Gesicht nach unten

    formerly known as: Leben mit nem Sack überm Kopf

    Alles Evolution

    Von der Entwicklung meines Lebens und dem Leben im Allgemeinen

    erotisches

    4 von 5 Zahnärzten empfehlen diese WordPress.com Seite

    urschoepfer

    Huch, ich bin nicht perfekt. Wie ungeschickt von mir. ☺

    Open Minded....

    Meine eigene sexuelle Erweiterung, der Weg...

    P o u r q u o i P a s ?

    Warum nicht ? Alles kann Nichts muss.

    %d Bloggern gefällt das: