Sehr peinlich berührt – Teil 2

Veröffentlicht 5. Mai 2014 von karimausi

Lady Mellanie trat von Hinten an mich heran, ich fühlte mehr ihre warme Nähe, als ihre leichte Berührung. Sie griff um mich herum und die weiche Oberfläche eines meiner Knebel berührte meine durch das erregte Atmen schon leicht angetrockneten Lippen. Unter dem leichten Druck den er ausübte, öffnete ich bereitwillig, ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, meinen Mund. Mein Kopf war immer noch damit beschäftigt eine Idee darüber zu erhaschen, was meine Herrin da eigentlich gerade mit mir vor hatte und so liefen meine Reaktionen mehr in einem Automatismus ab. Ich bemerkte beiläuftig, wie der große Ball sich zwischen meine Zähne legte und erst als Melli den Riemen richtig feste anzog – nicht unbedingt schmerzhaft, aber so fest, dass es schon spannte – wurde ich aus meinen Gedanken gerissen. Der Ball ließ sich mit der Zunge nur noch Millimeter herausdrücken. Dann legte sie genauso straff den Rest des Knebelgeschirrs an.

Ich nahm ihre leise Stimme an meinem Ohr wahr. „10 Minuten kannst du nun noch um Gnade bitten und ich werde sofort aufhören. Bist du eine kleine schwache Sklavin, dann kannst du diesen leichten Weg wählen. Danach kannst du nur noch Abbrechen und mir so zeigen, dass du dich selbst maßlos überschätzt hast und für stärker hälst als du bist. Der erste Weg wird straffrei bleiben, beim zweiten kannst du dich auf ein Nachspiel gefasst machen.“
Mit disen Worten drückte sie mir eine kleine handliche Plastikbox mit einem Knopf drauf in die unter der Decke hängende Hand. Eines unserer „Notfallsysteme“. Benutzen wir aber eigentlich nicht mehr so häufig wie früher, da ich mich nicht so ganz bis in die tiefsten Tiefen fallen lassen kann wenn ich es halte. Aber genial ist es trotzen. Ich muss den Knopf ständig gedrückt halten. Lasse ich für mehr als kurze 10 Sekunden los, fängt ein Gegenstück, was dann bei Melli ist, heftigst an zu summen. Sie würde mich hier anscheinend alleine lassen, soviel war nun schon mal klar. Aber warum? Was bezweckte sie?
Ein Lederriemen wurde mir um die Knöchel gelegt und band meine Füße zusammen. Meine Gedanken wurden erneut  zerstreut. Ich spürte die Fesselung, versuchte meine Füße zu bewegen und spürten den Widerstand. Heiß! Ein Schauer der Erregung floss über meinen Körper. Scheiß egal was sie da gerade vorhatte, es war einfach geil. Die Kette an meinen Händen straffte sich erneut, ich musste ein ganz klein bisschen die Fersen heben und auf die Zehenspitzen gehen. Arretiert. Sie kam wieder zu mir. So würde es wohl bleiben.

Ich spürte Finger die an meiner Hose herumfummelten und sie öffneten…. vorsichtig zog sie mir erst die Hose und dann auch den String bis in die Kniekehlen herunter. Sie trat dicht an mich heran, schob mir ihre Hand zwischen die Beine und ihre Finger betasteten meine Scham. Lady Mellanie bewegte sich um mich herum. Ihre Hände strichen sanft über meine Pobacken, hinterließen Felder voller Gänsehaut auf meiner Haut. Eine Hand spreizte meinen Hintern und kurz, bis es meine Körpertemperatur angenommen hatte, spürte ich, wie sie mit der Anderen kühles feuchtes Gleitgel rund um mein Poloch und zwischen die Pobacken schmierte. Plug. Na klar. Ist ja nicht genug, dass ich eigentlich, fiel es mir wieder ein, aufs Klo musste und statt dessen hier hing.
Etwas drang in meinen Anus ein. Sehr klein. Ich spürte eine kleine Verdickung hineinrutschen. Wieder die vielen bunten Fragezeichen in meinem Kopf. Was zu Hölle steckte sie mir da hinten rein? Das war kein Plug den ich kannte. Viel zu dünn! Als Augenblicke später leichter Druck von Innen und dann auch von Außen einsetzte, war mir sofort klar, dass das irgendwas neues sein musste. Nur was??? Eindeutig wurde da was aufgepumpt – und zwar Etwas, was innen drinnen steckte und direkt hinter meiner Rosette lag und ein Zweites, was direkt vor selbiger ebenfalls an Umfang zu nahm und sich zwischen meinen Arschbacken breit machte. Ich konnte mir da immer noch keinen Reim darauf machen.
Nachdem wohl genügend Luft hineingepumpt war und die Verdickungen sich vor und hinter meinem Schließmuskel so ausgedehnt hatten, dass dieses Ding garantiert weder raus noch weiter rein rutschen konnte, wurde ich wieder auf Mellis Stimme, die mir erneut etwas ins Ohr flüsterte, aufmerksam. „Nicht erschrecken“… wie nicht erschrecken? Warum? Was…. und dann wusste ich das Warum und auch das Was. Und mir war sofort klar, hier hatte jemand gequatscht! Etwas, dass auf meiner ultra geheimen, genau eine Zeile umfassenden „will ich mal ausprobieren aber ist mir zu peinlich das zuzugeben“ Wunschliste stand, die nicht mal Melli, sondern höchstens eine Hand voll Internetbekanntschafften kannten: ein Stück Schlauch mit zwei kleinen, nah beieinander liegenden, aufblasbaren „Kugeln“ – ein Doppelballon-Darmrohr fuhr es mir wie ein Blitz durch den Kopf. Schei…. Ich verfluchte mich, die ich so blauäugig gewesen war, das überhaupt jemandem zu erzählen – und ich verfluchte den Übeltäter, den ich unter den wenigen Möglichen bereits glaubte ausgemacht zu haben. Ich verfluchte einfach alle, die auch nur im Entferntesten für die Situation verantwortlich sein hätten können – oder auch nicht, egal – während sich die warme Flüssigkeit des ersten Einlaufs in meinem Leben langsam, aber unaufhaltsam, in mich ergoss.

 

6 Kommentare zu “Sehr peinlich berührt – Teil 2

  • Sehr schön geschrieben. Die bei bestimmt einigen Lesern und Leserinnen aufkommende Frage wann und ob du auf die Toilette durftest oder was ansonsten passiert ist hast du zwar nicht beantwortet. Aber alles in allem ein gelungener Ausschnitt aus deinem Leben.

    Warum ist dir ein Einlauf peinlich?

    Gefällt mir

  • Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s

    Ben Wilder | Lusttagebuch

    Kostenlose erotische Geschichten

    Sex and the Ficki

    Erkenntnisse und Erstaunliches aus der Singlewelt 2.0

    Tomasz Bordemé

    BDSM & Erotik

    Erdenbaer´s Welt

    Nur wenige Menschen sind stark genug, um die Wahrheit zu sagen und die Wahrheit zu hören.

    Whispered Stories - Das Tagebuch einer Sklavin

    BDSM Geschichten aus meinem Leben als Sklavin

    Margaux Navara

    Autorin mit Lust an BDSM

    Analbarbie.

    Meine Lust am Leben!

    bdsm for life :: BDSM Blog

    Werfe einen Blick auf das Spiel zwischen Dominanz, Unterwerfung und Bestrafung.

    breakpoint

    Die geheimen Layer-8-Algorithmen einer Programmierschlampe

    Mrs. Honney van Bunny

    .....ich wünsche..... honigliche Unterhaltung!

    lifeofdevotion68

    Gedanken - Gefühle - Geschichten und alles was mich sonst so bewegt. Wobei die erotischen Geschichten nur noch für Freunde zugänglich sind.

    Blickpunkt - Die Freiheit des Denkens

    Erst, wenn man die Angst vor dem Tod verloren hat, kann man wirklich beginnen zu leben

    Göttin in Schwarz

    Du gehörst mir, und das ist das, was dir am Meisten gefällt

    Die Nühmphe

    Fi©ktive Kurzgeschichten. FSK 18.

    Not so secret Diary of a Woman

    von Sex und Nagellack und viel mehr

    private femdom

    by Morgana

    Inseldiva

    Alles hat seine Zeit im Leben. Mail to: lascotia.blog [at] gmail.com

    Harlekin802

    Es kommt oft anderst wie man plant, doch muss es immer schlecht sein?

    meine Lust und Laune

    Wünschen ist die Freiheit, Erfüllung zu finden..

    Mein Traum vom eigenen Buch

    Der erste Schritt ... und hoffentlich viele danach

    Master Dan

    Das Leben ist zu kurz um kein BDSM zu praktizieren...

    majasdirtylaundry

    Liebe, Sex und andere Katastrophen - FSK 18/ all rights reserved

    Die rosa Welt vom Sub Namens Ruby

    Die Erde, unendliche weiten, dies sind die Abenteuer eines Sub's auf dem Weg in und mit seinem Glück.

    Blossom's Blog

    BDSM, Daddy Dom, Babygirl, litlle girl

    Devote Romantikerin

    Dominanz/submission - Mein Herzstück in BDSM

    Tessas Wort

    Warnung: frei bloggende Femdom

    Talk that shit

    #sex #love #lifestyle

    Knight Owl

    I'd risk the fall, just to know how it feels to fly.

    Die Erzschlampe.

    Meine Lust am Leben !!!

    Eine gute sub ist weder eine Prinzessin, noch ein Roboter.

    Meine Ausbildung zu der Frau, die sich meinem Herrn schenkt, um in der Hingabe an ihn aufzugehen.

    Love hard - liebe heftig

    Ein Blog über BDSM, Sex und die Liebe

    Tarzans Tochter

    Gestern noch in den Windeln schwingt sie heute schon von Liane zu Liane

    Begrabt mich mit dem Gesicht nach unten

    formerly known as: Leben mit nem Sack überm Kopf

    Alles Evolution

    Von der Entwicklung meines Lebens und dem Leben im Allgemeinen

    erotisches

    4 von 5 Zahnärzten empfehlen diese WordPress.com Seite

    urschoepfer

    Huch, ich bin nicht perfekt. Wie ungeschickt von mir. ☺

    Open Minded....

    Meine eigene sexuelle Erweiterung, der Weg...

    P o u r q u o i P a s ?

    Warum nicht ? Alles kann Nichts muss.

    %d Bloggern gefällt das: