Abendessen mal wieder anders – Teil 8 – Bitte keinen Orgasmus

Veröffentlicht 27. November 2013 von karimausi

Annas Arbeit war erledigt. Während Lady Mellanie an meinen Hintern herum spielte – genauer, sie drückte ständig die Dildos bis ultimo in mich hinein und ließ sie dann wieder, von den physikalischen Gesetzen des Latexhösschens in Kombination mit meinen geschmierten Pobacken getrieben, ein klein wenig aus meinen Löchern herausglitschen – musste sich meine vorherige Peinigerin vor mich stellen und ich durfte der wirklich peinlich berührten Anna zusehen, wie sie selbst in ein ebenfalls mit zwei Innendildos ausgestattetes Höschen steigen und selbige in sich einführen musste.

Meine Herrin leistete indes ganze Arbeit und ich musste trotz des schmerzenden Hinterns weiterhin knurrende Geräusche der Lust in den Knebel stöhnen. Ich wollte die Augen schließen und wieder alles um mich herum ausblenden was sich langsam aber stetig erneut in meine Wahrnehmung schlich, doch diesmal gelang es mir nicht mehr. Zu fixiert war ich auf das Geschehen vor meinen Augen. Ich realisierte, dass Rene zu Anna getreten war und das Einführen überwachte – oder achtete ehr auch mich? Schlagartig war ich mir der ganzen Situation wieder vollends bewusst. Aus das Vergessen, das Fallen lassen, das Ausblenden. Oh nein! Wie Peinlich. Ich stieß irgendwelche unartikulierte sexuell-erregte Laute aus und mein Ex mit seiner Freundin standen direkt vor mir. Ich wollte augenblicklich im Boden versinken. Schon wieder dieses „Problem“ wie vorhin! Es gab nichts was mein Ex nicht bei, mit oder von mir gesehen, gemacht oder gehört hatte. Einzig die devote Seite an mir hatte er so nie im Spiel kennen gelernt, wusste ich damals von dieser ja selbst noch nicht mal etwas (oder gab sie nicht vor mir zu). Was war also mein Problem? Ich wollte hier und jetzt schon mal definitiv nicht kommen – das wäre das schlimmst was mir jetzt passieren könnte. Nicht vor Rene und nicht vor Anna. Irgendetwas in mir wiederstrebte das zu tiefst. Scham? Aber warum? Ich versuchte mich krampfhaft auf etwas völlig unerotisches zu konzentrieren. Normalerweise klappt das ganz gut, aber diesmal ging das gar nicht. Das Finanzamt versagte, mein Job auch und sogar die Vorstellung, eine sehr bekannte Politikerin würde gerade in unserem Spielkeller stehen und mir einen Vortrag halten (irgendwie schweifte der auch immer wieder in das Thema „Warum anale Befriedigung so geil ist“ ab), konnte mich nicht wirklich vom eigentlichen Geschehen ablenken. Ich spürte zu deutlich die direkten Auswirkungen meiner Herrins „Arbeit“ hinter mir und meine Augen saugten das vor mir Ablaufende völlig auf. Als Anna sich den hinteren Dildo in den Arsch drückte war es dann aus mit der letzten zwanghaften Zurückhaltung. Ich fühlte quasi mit, wie sich das lange, dicke Ding in sie schob, stellte mir das Gefühl vor – das ich vor kurzem noch selbst erlebt hatte – wie er langsam gegen die Muskulatur arbeitete, sie dehnte, um nach und nach in ihr zu verschwinden…. und dann kam ich. Urplötzlich und für mich völlig überraschend brach jeder Damm in mir der noch unterbewusst versuchte den Orgasmus zurück zu halten. Heiß brandete er durch jede Nervenbahn, ich spürte wie sich alle meine Muskeln schon fast schmerzhaft anspannten und dann schwappte er in meinen Kopf. Ich brüllte meine Lust hinaus. Er war lang und sehr intensiv, und meine Herrin machte weiter, gönnte mir keine Pause. Gefühlt waren es nur wenige Sekunden bis der Nächste folgte. Ich biss feste auf Annas Höschen in meinem Mund, kniff die Augen zusammen, wollte nicht noch einmal so laut kommen, doch es hielt nur einen Wimpernschlag. Ich schrie erneut, posaunte meine Geilheit in die Welt und dann war es vorbei. Die letzten Ausläufer schwappten wie kleiner werdende Wellen in meinem Körper hin und her, brachten den ein oder anderen Teil noch einmal zum Zittern oder sorgten für punktuell erscheinende Gänsehaut. Lady Mellanie ließ von mir ab. Ich fühlte meine Beine zittern, wie die letzte Kraft aus ihnen wich und ließ mich schmerzhaft so weit es irgend ging, in das Seil, dass meine Arme hinter meinem Rücken in Richtung Decke fixierte, sinken. Meinen Blick richtete ich zu Boden, schloss die Augen. Ich hörte Rene kichern. Warum tut Melli mir das an? Ich hätte ja intervenieren können. Warum tat ich es nicht? Was hielt mich davon ab?

Ich spürte wie ich nach oben gezogen wurde. Das Seil wurde entfernt. Wackelig und mit weichen Knien stand ich in unserem Kerker. Ich konnte weder meinen Ex noch Anna in die Augen schauen. Zu beschämt war ich von dem, was da gerade vor ihnen passiert war. Aber ich war auch immer noch geil. Die Situation machte mich weiterhin noch an – was ich nie im Leben erwartet hätte – in der Vorstellung ja, aber in der Realität? Man redet oder denkt sich immer vieles. Allerdings weiß ich, dass vieles davon reine Fantasie ist und dort auch ruhig bleiben kann, da das Reale dann doch meist anders aus sieht und bestimmt nicht so wie in der Fantasie ist – aber weiß ich das tatsächlich? Oder ist es wie beim Devot sein ehr ein nicht zugeben können oder wollen, dass es vielleicht doch was für mich wäre und ich daran gefallen finden könnte? Spielen da Ängste oder Scham eine Rolle? Schüchternheit? Gesellschaftliche Normen? To be analyzed! Später.

Ich wurde aus meinen Gedanken gerissen, als meine Herrin mir von Hinten etwas um meinen Hals legte. Mein schwarzes Halskorsett.
Das ich Dinge, die mir um den Hals gelegt werden liebe (nein, damit meine ich keinen Schmuck) hab ich glaube ich schon mal erwähnt – Stichwort Verbindung zwischen Kopf (Geist, Willen, das Ich) und Körper.
Ein eiskalter Schauer der Wonne lief mir über den Rücken, als Melli langsam die Schnürung immer fester zu zog. Wer sich darunter nichts vorstellen kann: ein Halskorsett ist das, was der Name schon aus sagt, ein Korsett für den Hals. Meines reicht vom Halsansatz – vorne geht es noch ein gutes Stück auf die Brust – bis halb über die Ohren und unter die Nase. Es ist aus dünnerem Leder, verstärkt mit eingearbeiteten senkrechten Stahlstäben. Somit hält es meinen Kopf in gerader Position und ein drehen des selbigen ist auch nur sehr bedingt möglich. Es fixiert also den Kopf geradeaus.
Gezwungenermaßen musste ich nun meinen Blick vom Boden lösen und schaute Anna direkt ins Gesicht.
Nun waren wir einen Schritt weiter als das letzte Mal vor vielen Monaten, als wir zusammen in diesem Keller standen, dachte ich mir.

Ein Kommentar zu “Abendessen mal wieder anders – Teil 8 – Bitte keinen Orgasmus

  • Schwaller Mustermann
    Donnerstag, 28 November, 2013

    Nicht schlecht… man kann sich fast bildlich vorstellen was du erlebt hast.
    Allerdings würde ich fast wetten, dass es noch weitere Teile gibt, was ich nicht wirklich schlimm finde!

    Bin schon drauf gespannt wie deine Analyse ausfallen wird… angekündigt hast du sie ja hiermit! 😉
    —————————
    Kari S
    Donnerstag, 28 November, 2013

    Ich rechne mit mindestens noch fünf Teilen wenn ich ehrlich bin Herr Mustermann. Die Analyse folgt dann als Abschluss. 🙂
    —————————
    Mathieu Herr
    Donnerstag, 28 November, 2013

    Hey Du gibst einen sehr großen Blick in Deine Empfindungen und die Psycholgische Seite des Devotseins, das ist echt spannend.
    Und wieder mal sehr gut geschrieben!
    —————————
    Kari S
    Donnerstag, 28 November, 2013

    Das freut mich sehr Herr Mathieu. Allerdings brauch ich wenn ih so schreibe eben jetzt schon zwei Monate um nur die hälfte eines Abend niederzutippen. Aber wenn das mehr Spaß beim Lesen macht, dann lieber weniger erzählt, dafür intensiver. 🙂
    —————————
    lilasumpf
    Donnerstag, 28 November, 2013

    Sehr spannend! Bin auf die weiteren Teile gespannt 🙂
    —————————
    Kari S
    Donnerstag, 28 November, 2013

    Das freut mich liebe Lila.
    —————————
    Schwaller Mustermann
    Donnerstag, 28 November, 2013

    Übung macht den Meister… 😀

    Und wie du siehst bin ich nicht der einzige dem diese Schreibweise gefällt. Mit der Zeit wirst du auch schneller beim schreiben.
    Wenn du es zu lange hinaus zögerst verschwinden die Empfindungen oder gar Erinnerungen mit der Zeit. Also spute dich! 😉
    —————————
    Kari S
    Freitag, 29 November, 2013

    Klar Her Mustermann, mir gefällt es selbst ja auch besser. 😉
    Was das verschwinden an geht, da wäre jetzt schon so einiges weg. Deswegen habe ich, da mir von Anfang an klar war, dass das ein bisschen dauern kann mit dem niederschreiben wenn ich es so schreibe, alles schon mal grob in den Tagen nach dem besagten Abend auf ein paar Seiten gekritzelt – gerade was meine Gedanken und meine Empfindungen an geht. So ist es für mich einfacher mich wieder in die Situation hineinzudenken / hineinzufühlen und das ganze dann ausführlich zu tippen.
    —————————
    Lebenseigener
    Donnerstag, 28 November, 2013

    Auch mir gefällt Deine Art des Schreibens, die Art, wie Du Empfindungen beschreiben bzw. mich einladen kannst, meinen eigenen Erlebnissen nachzuspüren.
    Und das Halskorsett! Jaaaah, liebe Leser, das ist etwas ganz Besonderes!
    —————————
    Kari S
    Freitag, 29 November, 2013

    Danke Lebenseigner. Es freut mich sehr, wenn ich so was mit meinem Geschreibe auslösen kann.

    Und: Halskorsett RULEZ!!! Das ist einfach der Hammer.

    Gefällt mir

  • Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s

    Ben Wilder | Lusttagebuch

    Kostenlose erotische Geschichten

    Sex and the Ficki

    Erkenntnisse und Erstaunliches aus der Singlewelt 2.0

    Tomasz Bordemé

    BDSM & Erotik

    Erdenbaer´s Welt

    Nur wenige Menschen sind stark genug, um die Wahrheit zu sagen und die Wahrheit zu hören.

    Whispered Stories - Das Tagebuch einer Sklavin

    BDSM Geschichten aus meinem Leben als Sklavin

    Margaux Navara

    Autorin mit Lust an BDSM

    Analbarbie.

    Meine Lust am Leben!

    bdsm for life :: BDSM Blog

    Werfe einen Blick auf das Spiel zwischen Dominanz, Unterwerfung und Bestrafung.

    breakpoint

    Die geheimen Layer-8-Algorithmen einer Programmierschlampe

    Mrs. Honney van Bunny

    .....ich wünsche..... honigliche Unterhaltung!

    lifeofdevotion68

    Gedanken - Gefühle - Geschichten und alles was mich sonst so bewegt. Wobei die erotischen Geschichten nur noch für Freunde zugänglich sind.

    Blickpunkt - Die Freiheit des Denkens

    Erst, wenn man die Angst vor dem Tod verloren hat, kann man wirklich beginnen zu leben

    Göttin in Schwarz

    Du gehörst mir, und das ist das, was dir am Meisten gefällt

    Die Nühmphe

    Fi©ktive Kurzgeschichten. FSK 18.

    Not so secret Diary of a Woman

    von Sex und Nagellack und viel mehr

    private femdom

    by Morgana

    Inseldiva

    Alles hat seine Zeit im Leben. Mail to: lascotia.blog [at] gmail.com

    Harlekin802

    Es kommt oft anderst wie man plant, doch muss es immer schlecht sein?

    meine Lust und Laune

    Wünschen ist die Freiheit, Erfüllung zu finden..

    Mein Traum vom eigenen Buch

    Der erste Schritt ... und hoffentlich viele danach

    Master Dan

    Das Leben ist zu kurz um kein BDSM zu praktizieren...

    majasdirtylaundry

    Liebe, Sex und andere Katastrophen - FSK 18/ all rights reserved

    Die rosa Welt vom Sub Namens Ruby

    Die Erde, unendliche weiten, dies sind die Abenteuer eines Sub's auf dem Weg in und mit seinem Glück.

    Blossom's Blog

    BDSM, Daddy Dom, Babygirl, litlle girl

    Devote Romantikerin

    Dominanz/submission - Mein Herzstück in BDSM

    Tessas Wort

    Warnung: frei bloggende Femdom

    Talk that shit

    #sex #love #lifestyle

    Knight Owl

    I'd risk the fall, just to know how it feels to fly.

    Die Erzschlampe.

    Meine Lust am Leben !!!

    Eine gute sub ist weder eine Prinzessin, noch ein Roboter.

    Meine Ausbildung zu der Frau, die sich meinem Herrn schenkt, um in der Hingabe an ihn aufzugehen.

    Love hard - liebe heftig

    Ein Blog über BDSM, Sex und die Liebe

    Tarzans Tochter

    Gestern noch in den Windeln schwingt sie heute schon von Liane zu Liane

    Begrabt mich mit dem Gesicht nach unten

    formerly known as: Leben mit nem Sack überm Kopf

    Alles Evolution

    Von der Entwicklung meines Lebens und dem Leben im Allgemeinen

    erotisches

    4 von 5 Zahnärzten empfehlen diese WordPress.com Seite

    urschoepfer

    Huch, ich bin nicht perfekt. Wie ungeschickt von mir. ☺

    Open Minded....

    Meine eigene sexuelle Erweiterung, der Weg...

    P o u r q u o i P a s ?

    Warum nicht ? Alles kann Nichts muss.

    %d Bloggern gefällt das: